Donnerstag, 24. August 2017
Lade Login-Box.
 

Zurück unter Walen

Pfaffenhofen/Pico (dk) Die Autorin Doris Thomas aus Pfaffenhofen hat eine große Leidenschaft: Wale. Im Sommer 2010 berichtete sie in ihrem Blog "Unter Walen" für donaukurier.de über ihre Erlebnisse mit den faszinierenden Tieren vor den Azoren. Heuer ist sie dorthin zurück gekehrt.

Azoren_200x170

Mit Dankbarkeit im Herzen

Auch meine letzte Tour war noch wunderschön. Ein zweites Mal durfte ich mit der Yacht Moby Dick hinausfahren und hatte die Gelegenheit, mich auch von den wundervollen Großen Tümmlern zu verabschieden. Beinahe sah es so aus, als würden sie zu mir herüberblicken.

Azoren_200x170

Wale und Delfine unter Wasser

Aufgrund der Probleme mit meinem defekten Autofokus konzentrierte ich mich vorhin auf meiner vorletzen Tour auf Unterwasserfotos. Ich wurde belohnt. Nachdem wir zunächst wieder ein Pottwalgetümmel sehen durften, tauchte der eine Pottwal lange in unserer Nähe hin und her und ich habe ihn mehrmals sehr gut erwischt. Es ist einfach ergreifend, diese mächtigen Tiere so nah bei sich zu haben.

Azoren_200x170

Andere Perspektive auf „Moby Dick“

Es war nicht Freitag, der 13. der problematisch war, sondern der 13 Reisetag. Dabei ist doch 13 eher meine Glückszahl, seltsam. Bei meiner zehnten Whale-Watch Tour heute Vormittag setzte zuerst der Autofokus der große digitalen Kamera aus und dann beschlug das Display der kleinen Outdoorkamera. Das finde ich alles andere als lustig.

Azoren_200x170

Zu viel Wellen

Der Tag war heute erzwungenermaßen ziemlich unspektakulär. Eigentlich sollte um 14 Uhr eine Whale Watch Tour stattfinden, doch da der Ausguck aufgrund der großen Wellen keine Wale mehr ausfindig mache konnte und die Wellen noch schlimmer zu werden drohten, drehten wir bei der Hafenausfahrt um brachen die Tour ab.

Azoren_200x170

Nach der Praxis heute die Theorie

Heute Vormittag war doch tatsächlich das Wetter einmal nicht so brillant. Das kam mir aber im Grunde gelegen, denn nachdem ich durch die Aufregung mit der außergewöhnlichen Pottwalbegegnung erst weit nach 1 Uhr nachts ins Bett gegangen und trotzdem früh aufgestanden bin, war ich heute ein wenig „durch den Wind“.

Azoren_200x170

Dem Pottwal ins Auge schauen – purer Wahnsinn!

Immer wenn ich denke, die Erlebnisse sind nicht mehr zu toppen, passiert wieder etwas Unglaubliches. Heute dachte ich es sei die Sichtung einer Spezies, die ich zum ersten Mal in Natura sehen durfte, dabei hatte ich diese Walart bereits in einem meiner Zabu-Kinderbücher mitspielen lassen.

Azoren_200x170

Die Inselerkundung

Beim dritten Anlauf hat es nun geklappt. Heute war insgesamt über elf Stunden Inselrundfahrt und Sightseeing angesagt. Es war sehr nett, dass ein deutsches junges Pärchen mit dabei war, das ich schon die letzten Tage ganz gut kennen gelernt hatte. Peinlich war mir zwar, dass mich jemand für die Mutter der beiden hielt, denn sie waren 19 und 20 Jahre alt...

Azoren_200x170

Im tiefen Blau

Nachdem ich heute Vormittag erst noch einmal Schnorcheln war, bin ich am Mittag wieder mutig geworden. Schwimmen mit Delfinen sollte versucht werden. Es ist natürlich klar, dass man, wenn man Delfine sucht, erst einmal keine findet.

Azoren_200x170

Auge in Auge mit dem Delfin

Nein, ich habe es heute nicht noch einmal versucht mit dem Schwimmen mit Delfinen. Und trotzdem war ich Auge in Auge mit ihm. Es war ein unglaubliches Erlebnis, wie große Tümmler mehrmals direkt unter mir, und dass sind schätzungsweise etwa 70 Zentimeter, förmlich dahinschwebten. Sie drehten sich und schauten zu mir hoch. Ob sie wohl mein vor Freude hüpfendes Herz gehört haben?

Seite : 1 | 2 (2 Seiten)
Fehler melden