Montag, 25. September 2017
Lade Login-Box.
 

Audi: der Motor der Region

Der Automobilhersteller mit den vier Ringen aus Ingolstadt überzeugt mit seiner Produktpalette mit Qualität und Design. Zudem bringt der Konzern tausende Arbeitsplätze für die Region. Zuletzt kam der Automobilriese mit negativen Schlagzeilen zum Thema Abgasskandal ins Gespräch.

„Es gibt kein unbegrenztes Wachstum“

Ingolstadt (DK) Zwei Menschen, zwei völlig verschiedene Blickwinkel. Gut eineinhalb Jahre hat es angeblich gedauert, bis beide am selben Tag einen freien Termin im Kalender hatten – gestern Abend ...

Außen Mondlandschaft, innen Wohnlandschaft: So stellt sich Audi ein vollkommen autonom fahrendes Fahrzeug vor. Mit sogenannten Festkörperbatterien soll der Aicon auf eine rein elektrische Reichweite von rund 800 Kilometern kommen.

Ohne Lenkrad, ohne Gurt

Ingolstadt/Frankfurt (DK) Keine Pedale, kein Lenkrad, kein Gurt: Mit der Studie Aicon hat der Autobauer Audi gestern auf dem VW-Konzernabend seine Vision von einem komplett autonom fahrenden ...

Ingolstadt: Das große Stühlerücken

Das große Stühlerücken

Ingolstadt (DK) Das Rätselraten hat ein Ende: Seit gestern stehen die vier neuen Vorstandsmitglieder von Audi offiziell fest.

Ingolstadt: Es knirscht hinter den Kulissen

Es knirscht hinter den Kulissen

Ingolstadt (DK) Bei Audi steht die Neubesetzung von vier Vorstandsposten an. In einer Sondersitzung am Montag soll das Paket beschlossen werden.

Das Audi-Image ist durch die Abgas-Affäre schwer beschädigt worden.

Wer war der Motor des Betrugs?

Ingolstadt (DK) Die US-Justiz lässt in der Diesel-Affäre nicht locker. Sie hat am Donnerstag eine vorläufige Festnahmeanordnung gegen den früheren Audi-Motorenentwickler Giovanni P. erwirkt – mit dem Ziel seiner Auslieferung. Der Mann sitzt in München in U-Haft und hat jetzt den Audi-Vorstand schwer belastet. Wenn es stimmt, was er in einem 28-seitigen Papier festhielt, dann wusste die Führung über den Betrug Bescheid.

Audi: Die verhagelte Bilanz

Neue Vorwürfe gegen Audi-Chef Rupert Stadler

München (AFP) - In der Abgasaffäre bei Volkswagen gibt es einem Medienbericht zufolge konkrete Vorwürfe gegen den Vorstandschef der Ingolstädter Tochter Audi, Rupert Stadler. Stadler soll persönlich angeordnet haben, dass den US-Umweltbehörden EPA und CARB bei einer Besprechung im November 2015 Manipulationen im Umgang mit einem Abgasreiniger verschwiegen worden seien, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Samstagsausgabe).

Audi Ingolstadt site

Audi steigert Absatz im Juli

Ingolstadt (DK/dpa) Audi hat die weltweiten Auslieferungen im Juli um 3,5 Prozent gegenüber 2016 gesteigert. Das teilte der Autobauer am Freitag mit. Demnach habe Audi im vergangenen Monat rund 154.600 Autos verkauft. Die Verkäufe in Europa stiegen um 1,4 Prozent, in Nordamerika um 4 Prozent und im Bereich Asien-Pazifik um 8,7 Prozent.

Ingolstadt: Blick in die Zukunft

Blick in die Zukunft

Ingolstadt (DK) Im Schatten der Diesel-Affäre wird im Ingolstädter Stammwerk von Audi groß erweitert. Der riesige Karosseriebau für den A3-Nachfolger ist in den vergangenen Monaten in die Höhe geschossen. In der Technischen Entwicklung (TE) wird jetzt das hochmoderne Design-Center fertig.

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW hat die Staatsanwaltschaft Ingolstadt ein Prüfverfahren gegen die Konzerntochter Audi eingeleitet. "Wir haben ein Prüfverfahren in Bezug auf die Firma Audi eingeleitet. Prüfverfahren gegen Audi

Reichte die Kontrolle nicht aus?

Ingolstadt (DK) Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt in der Diesel-Affäre nicht nur wegen Betrugsverdachts und eventuell strafbarer Werbung gegen Audi. Wie die Behörde gestern bestätigte, laufen Untersuchungen gegen Unbekannt innerhalb des Vorstands wegen möglicher Aufsichtspflichtverletzung.

Seite : 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 (9 Seiten)
Fehler melden