Erreichte noch das Podium: Fabian Rießle Erreichte noch das Podium: Fabian Rießle
Erreichte noch das Podium: Fabian Rießle
© 2018 SID

Staffel-Weltmeister Fabian Rießle (Breitnau) ist beim Kombinations-Weltcup im italienischen Val di Fiemme mit einer Energieleistung noch auf das Podest gestürmt. Der Schwarzwälder, nach dem Springen nur 15., sicherte sich im Sprint der Verfolger noch Platz drei. Der Sieg ging an den Norweger Jan Schmid, der damit auch seine Führung im Gesamtweltcup ausbaute.

"Mein Ziel war, an die große Gruppe heranzukommen. Das hat Kraft gekostet", sagte Rießle im ZDF: "Es wollte aber keiner so richtig Gas geben, sonst hätten wird den Schmid auch noch bekommen."

Zweiter wurde der Österreicher Lukas Klapfer, Rekord-Weltmeister Johannes Rydzek (Oberstdorf) kam auf Platz vier. Rydzek, am Freitag Zweiter hinter dem Norweger Jörgen Graabak, liegt auch in der Weltcupwertung mit 407 Punkten hinter Schmid (483) auf Platz zwei. Mit Rang acht erfüllte Junioren-Weltmeister Vinzenz Geiger (Oberstdorf) als vierter DSV-Kombinierer die Olympianorm. Am Samstag hatte der 20-Jährige mit Olympiasieger Eric Frenzel den Teamsprint gewonnen.

Frenzel, der in Predazzo den Schanzenrekord hält, hatte am Sonntag seinen Sprung verpatzt und kam trotz einer starken Laufleistung nicht mehr über Platz 17 hinaus.

Noch schlechter war Routinier Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) auf Platz 25. Im Kampf um ein Olympiaticket wird es für den Staffel-Weltmeister ganz eng. Die zwei noch zur Norm fehlenden Top-8-Platzierungen kann der 34-Jährige bei nur noch einem ausstehenden Einzelrennen vor der Nominierung in Chaux-Neuve am kommenden Samstag schon nicht mehr erreichen.