Überraschende Nominierung nach Verletzung: Bohnacker Überraschende Nominierung nach Verletzung: Bohnacker
Überraschende Nominierung nach Verletzung: Bohnacker
© 2017 SID

Mit sechs Rennen in nur 15 Tagen starten die Skicrosser ab Freitag als letzte Wintersportler auf vollen Touren in die Olympiasaison. "Es geht bei uns gleich von Null auf Hundert los", sagte Heli Herdt, sportlicher Leiter der zehnköpfigen deutschen Mannschaft für die "FIS Skicross Alps Tour" mit dem Sechserpack in vier Ländern bis Weihnachten.

Angeführt wird das Aufgebot mit vier Frauen und sechs Männern von Heidi Zacher (Lenggries) und Tim Hronek (Unterwössen), den beiden besten deutschen Skicrossern der vergangenen Saison. Ebenfalls am Start ist überraschend Daniel Bohnacker (Gerhausen) nach seinem Teilabriss des vorderen rechten Kreuzbandes. "Daniel hat seine Verletzung vollständig ausgeheilt und sich zuletzt mit guten Trainingsleistungen für den Auftakt empfohlen", sagte Herdt.

Ziel für die "Stammkräfte" um die fünfmalige Weltcupsiegerin Zacher sei es, "möglichst früh die Qualifikationskriterien für die Olympischen Spiele zu erreichen", sagte Herdt. Dafür sind zwei Fahrten in die Top 16 oder eine unter die besten Acht im Weltcup erforderlich.

"Wir alle fiebern den ersten Rennen entgegen und können es kaum erwarten, in die Olympia-Saison zu starten", sagte Zacher (29): "Ich selbst fühle mich fit, bin gesund und gut vorbereitet."

Die Rennen bis Weihnachten:

8. und 9. Dezember: Val Thorens (Frankreich)

12. Dezember: Arosa (Schweiz)

15. Dezember: Montafon (Österreich)

21. und 22. Dezember: Innichen (Italien)

Das deutsche Aufgebot:

Frauen: Julia Eichinger (Neureichenau), Celia Funkler (München), Nina Kloe (Karlsruhe), Heidi Zacher (Lenggries)

Männer: Daniel Bohnacker (Gerhausen), Paul Eckert (Samerberg-Törwang), Tim Hronek (Unterwössen), Tobias Müller (Fischen), Franz Pietzko (Rottach-Egern), Florian Wilmsmann (Hartpenning)