Aus im Viertelfinale für Heidi Zacher (r.) Aus im Viertelfinale für Heidi Zacher (r.)
Aus im Viertelfinale für Heidi Zacher (r.)
© 2018 SID

Medaillenhoffnung Heidi Zacher hat einen ernüchternden Start ins Olympia-Jahr erlebt. Die 29 Jahre alte Skicrosserin aus Lenggries schied beim Weltcup in Idre Fjäll/Schweden bereits im Viertelfinale aus und wurde Neunte.

Nach dem Start lag Zacher in ihrem Run noch auf Platz zwei hinter Weltmeisterin Sandra Näslund (Schweden), doch die Kanadierin Brittany Phelan zog noch an ihr vorbei. Julia Eichinger (Neureichenau), die für denselben Viertelfinal-Lauf qualifiziert war, trat dort nicht an. Sie wurde als 16. klassiert. Näslund holte sich beim sechsten Saison-Wettbewerb den vierten Sieg, zwei Mal war sie Dritte.

Bei den Männern lag Tim Hronek (Unterwössen) als Zweiter in seinem Viertelfinale zwischendurch auf Halbfinalkurs, schied nach einem Beinahesturz aber ebenfalls aus. Mit Platz 15 erfüllte er aber den zweiten Teil der Olympia-Norm.

Daniel Bohnacker (Gerhausen), Paul Eckert (Samerberg) und Florian Wilmsmann (Hartpenning) scheiterten bereits im Achtelfinale. Der Tagessieg ging an den Schweizer Alex Fiva.