Federer verteidigt seinen Titel bei den Australian Open Federer verteidigt seinen Titel bei den Australian Open
Federer verteidigt seinen Titel bei den Australian Open
© 2018 SID

Was steht an?

Am Montag (15. Januar) beginnen in Melbourne die 106. Australian Open - seit 1987 das erste Grand-Slam-Turnier der Tennissaison. In diesem Jahr stehen zwei Jubiläen an: Es ist die 50. Auflage des Turniers in der Geschichte des Profitennis (seit 1968) und der 200. Grand Slam der Open Era. Gespielt wird seit dem Umzug aus dem Stadtteil Kooyong (1988) im National Tennis Centre im Melbourne Park auf Hartplätzen. Die Endspiele im Damen- und Herreneinzel finden am 27. und 28. Januar statt (jeweils 9.30 Uhr MEZ).

Wer sind die Favoriten?

Titelverteidiger Roger Federer aus der Schweiz peilt seinen 20. Grand-Slam-Triumph an. Mit 36 Jahren gehört Federer zu den ältesten Spielern im Männerfeld, allerdings auch noch immer zu den stärksten. Zumal seine Dauerrivalen Rafael Nadal und Novak Djokovic zuletzt unter Verletzungen litten und Andy Murray nicht dabei ist. Bei den Frauen fehlt Vorjahressiegerin Serena Williams, ohne die junge Mama ist das Titelrennen offen.

Wie stehen die Chancen der Deutschen?

Profitieren können davon Angelique Kerber und Julia Görges. Beide präsentieren sich zu Saisonbeginn in ausgezeichneter Form. Kerber hat ihren sportlichen Absturz im Jahr 2017 hinter sich gelassen, Görges knüpfte mit dem Triumph in Auckland nahtlos an den Aufschwung der vergangenen Saison an. Alexander Zverev hofft auf den Durchbruch auf der Grand-Slam-Bühne, allerdings hat der 20-Jährige eine denkbar ungünstige Auslosung erwischt.

Wer fehlt noch?

Serena Williams wird schmerzlich vermisst, ebenso die zweimalige Titelträgerin Wiktoria Asarenka, die im Streit um das Sorgerecht für ihren Sohn Kalifornien noch immer nicht verlassen kann. Bei den Männern haben bislang aus dem üblichen Favoritenkreis "nur" Andy Murray und Kei Nishikori abgesagt, Ex-Champion Stan Wawrinka bangt noch um seinen Start, und auch Novak Djokovic war zuletzt nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Aus deutscher Sicht fehlen Laura Siegemund und Sabine Lisicki, die jeweils nach Knieverletzungen am Comeback arbeiten.

Zahlen, bitte!

Vor dem Abschluss der Qualifikation stehen acht Männer und sieben Frauen aus Deutschland im Hauptfeld. Zu den jeweils 32 gesetzten Spielern gehören: Alexander Zverev (4.), Philipp Kohlschreiber (27.) und Mischa Zverev (32.) sowie Julia Görges (12.) und Angelique Kerber (21.). Die Einzelsieger in Melbourne kassieren jeweils 4,0 Mio. Australische Dollar (ca. 2,6 Mio Euro). Für die Verlierer der ersten Runde gibt es immerhin noch 60.000 Dollar (ca. 39.300 Euro).

Wer überträgt?

Eurosport zeigt das Turnier im Free-TV und auf den kostenpflichtigen Plattformen Eurosport 2 und Eurosport Player. Insgesamt sind mehr als 300 Livestunden geplant. Wie gewohnt begleitet Boris Becker als Experte ausgewählte Matches und analysiert die Topspiele in seinem Format "Matchball Becker". Der zweimalige Melbourne-Champion erwartet "ein Turnier der Legenden gegen die, die es noch werden wollen". Bei den Frauen zählt Becker auch die wiedererstarkte Angelique Kerber zu den Favoritinnen auf den Titel.