America's Cup: zukünftig mit Einrumpfbooten America's Cup: zukünftig mit Einrumpfbooten
America's Cup: zukünftig mit Einrumpfbooten
© 2017 SID

Einrumpfjachten, Nationenregel, Kostensenkung: Das Gesicht des America's Cup wird sich bei der 36. Ausgabe vor Auckland stark verändern. Das geht aus dem offiziellen Cup-Protokoll hervor, das Titelverteidiger Emirates New Zealand nun vorstellte. Eine Rückkehr zum "wahren Spirit" der wichtigsten Regatta der Welt soll gelingen.

Bei dem für März 2021 geplanten Event werden die Teams auf 75 Fuß langen und "kraftvollen" Einrumpfbooten statt wie zuletzt auf futuristischen Katamaranen segeln. Künftig müssen 20 Prozent der Crewmitglieder demselben Land entstammen wie ihr Jachtklub. Wichtiger Punkt für die "Kiwis" war zudem eine Reduzierung der immer höheren Kosten.

Deutschlands Segel-Idol Jochen Schümann hatte kürzlich im Gespräch mit dem SID eine Rückkehr zu Einrumpfjachten befürwortet. "Auf der Jagd nach einem großen TV-Interesse nur auf Geschwindigkeit zu setzen, ist eine falsche Schlussfolgerung", sagte der 63-Jährige: "Die Einrumpfboote dürften sicher auch sehr schnell sein, und der Speed könnte sogar noch mehr zu sehen sein - der Cup wird weiter spektakuläre Bilder liefern."