Neuer Vorsitzender der Ethikkommission: Ban Ki-Moon Neuer Vorsitzender der Ethikkommission: Ban Ki-Moon
Neuer Vorsitzender der Ethikkommission: Ban Ki-Moon
© 2017 SID

Ban Ki-moon (73) ist neuer Vorsitzender der Ethikkommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN) wurde von der Vollversammlung des IOC auf der Session in Lima gewählt.

IOC-Präsident Thomas Bach sprach im Vorfeld der Wahl davon, dass es keinen besseren Kandidaten für das Amt geben würde. Das IOC habe mit Ban Ki-moon in seiner Zeit als UN-Chef (2007 bis 2016) exzellent zusammengearbeitet, betonte Bach.

Als weitere Mitglieder wurden die IOC-Athletensprecherin Angela Ruggiero (USA), die Juristin Xue Hangin (China), der frühere Schweizer Bundesrat Samuel Schmid (Schweiz) und Mediziner und IOC-Mitglied Robin Mitchell (Fidschi) in die Kommission gewählt.

Das britische IOC-Mitglied Adam Pengilly forderte in der Debatte mehr Unabhängigkeit von der Ethik-Kommission, zu der weiterhin IOC-Mitglieder gehören. Nur mit größerer Unabhängigkeit sei mehr Effektivität zu erreichen. Auch angesichts der jüngsten Korruptionsvorwürfe gegen IOC-Mitglieder sprach Richard Peterkin (St. Lucia) davon, dass sich IOC-Mitglieder oft in schwierigen Situationen befinden. "Wir bekommen es jeden Tag um die Ohren gehauen", so Peterkin.

Das belgische IOC-Mitglied Pierre-Olivier Beckers-Vieujant ging in seinem internen Prüfungsbericht (Audit-Bericht) direkt auf die Interessenskonflikte der IOC-Mitglieder ein und forderte: "Wir müssen die Glaubwürdigkeit des IOC wieder herstellen."

Bach forderte die Vollversammlung auf, die erneut an alle Mitglieder verschickten Übersichten über ethische Prinzipien genau zu lesen und zu verstehen. "Dann geht es ihnen besser und dann geht es dem IOC besser", sagte der 63-Jährige.

Die Session in Lima wird überschattet von einer Korruptionsaffäre um den OK-Chef von Rio 2016, Carlos Alberto Nuzman. Der Brasilianer soll an einem möglichen Stimmenkauf vor der Vergabe der Spiele 2009 an Rio beteiligt gewesen sein. Außerdem trat der irische Funktionär Patrick Hickey vor der Session aus der IOC-Exekutive zurück. Er soll in den Olympia-Ticketskandal von Rio verwickelt gewesen sein.