Paulo Wanderley ist neuer Präsident des COB Paulo Wanderley ist neuer Präsident des COB
Paulo Wanderley ist neuer Präsident des COB
© 2017 SID

Der bisherige Stellvertreter Paulo Wanderley ist auf einer Sondersitzung in Rio de Janeiro zum Nachfolger des inhaftierten Carlos Arthur Nuzman als Präsident des brasilianischen Olympia-Komitees COB gewählt worden. Der 67-jährige Wanderley, früherer Chef des nationalen Judo-Verbandes, wird das COB bis zum Ende der vorgesehenen Amtszeit im Jahr 2020 hauptamtlich anführen.

Carlos Arthur Nuzman hatte sich am vergangenen Samstag von seinen Ämtern freistellen lassen und am folgenden Mittwoch offiziell seinen Rücktritt vom Posten des COB-Chefs bekannt gegeben.

Der 75-Jährige befindet sich wegen des Skandals um vermeintlichen Stimmenkauf bei der Wahl Rio de Janeiros zum Gastgeber der Olympischen Spiele 2016 seit 5. Oktober in Untersuchungshaft. Ihm wird zudem Geldwäsche und Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte nach Nuzmans Festnahme mit der Suspendierung seines Ehrenmitglieds und der Abberufung des altgedienten Funktionärs aus der Koordinierungskommission für die Sommerspiele 2020 in Tokio reagiert. Auch das COB wurde suspendiert, es erhält damit keine Hilfsgelder und Zahlungen mehr.

Das COB rief in Rio eine Kommission zur Erarbeitung neuer Verbandsstatuten ins Leben, die in 40 Tagen Ergebnisse liefern soll. "Ich bin überzeugt, dass das COB am Ende des Prozesses weltweit mit die modernsten Statuten haben wird", sagte Segel-Präsident Marco Aurelio de Sa Ribeiro, der auch Mitglied der Kommission werden soll.