Foto: Alexander Aschenbrenner
Aschenbrenner, Alexander, Schrobenhausen
Schrobenhausen
Aber nicht nur das: Sie ergatterten dabei in Mainz allesamt eine Medaille.

 

Petra Dietmayr etwa wusste bei den Frauen der Altersklasse II zu überzeugen: Sie bewältigte im letzten Versuch 132,5 Kilogramm (kg) und kämpfte sich dadurch bis auf den dritten Platz vor. Noch besser erging es Simon Bayerl bei den A-Jugendlichen: Er schaffte 222,5 kg und sicherte sich mit dieser bärenstarken Leistung gar den Deutschen Meistertitel.

Bei den Junioren tat es ihm Adrain Gerekos gleich: In der Klasse bis 74 kg landete dieser ACO-Athlet ebenfalls auf dem ersten Rang - und auch er brachte 222,5 kg in die Wertung. Marcel Sigl hingegen hatte nicht ganz so viel Glück: In der Klasse bis 105 kg lieferte er sich mit einem Konkurrenten aus dem hessischen Marburg einen spannenden Zweikampf bis zum Schluss - um sich am Ende doch mit dem Vizemeistertitel begnügen zu müssen. Die tollen 267,5 kg, die von Sigl im letzten Versuch bewältigt wurden, waren im Nachhinein exakt um 2,5 kg zu wenig. Aber auch die Silberposition stellte für ihn natürlich einen großen Erfolg dar.

In der Altersklasse II schaffte Robert Robeis 235 kg und holte damit den nächsten Deutschen Meistertitel für den AC Olympia. Bliebe noch Weltmeister Johann Goldstein: Er lieferte in seiner Klasse gar 245 kg ab, was ihm natürlich souverän den ersten Platz bescherte. Mit insgesamt viermal Gold, einmal Silber und einmal Bronze errang das Schrobenhausener Sextett mit Trainer Sebastian Ortlieb also gleich sechs Medaillen in Mainz.