Schrobenhausen: SSV-Handballer verlieren Spiel und Spielmacher
An der Manchinger Abwehr blieben die SSV-Spieler - hier Philipp Pahlke - immer wieder hängen, während sie ein Tor nach dem anderen kassierten. Am Ende stand eine klare Niederlage. - Fotos: M. Schalk
Schrobenhausen

Die Schrobenhausener verschliefen den Start in die Partie und kassierten wie schon so oft in den vergangenen Auswärtspartien direkt die ersten beiden Gegentreffer. Doch dann schaffte es der SSV noch, in die Partie zu finden, und glich auch den 0:2-Rückstand wieder aus. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen, weshalb die Partie weiter offen blieb.

Nach knapp 20 gespielten Minuten mussten die SSV-Herren aber einen herben Rückschlag hinnehmen: Spielmacher Jaan Miketta verletzte sich in der Deckungsarbeit an der Schulter und ans Weitermachen war nicht mehr zu denken. Besonders bitter für den SSV: Wie sich später herausstellte, wird Miketta der Mannschaft länger fehlen. Doch auch nach diesem Schock blieb der SSV weiter am Gastgeber aus Manching dran. Schließlich gingen die Mannschaften beim Stande von 13:12 für die Manchinger in die Kabinen.

Coach Sentürk forderte nun von seiner Mannschaft, den Druck weiter hoch zu halten und zusätzlich eine Schippe draufzulegen, um in Hälfte zwei den Spieß umzudrehen und endlich die erste Führung zu erkämpfen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit passierte aber nun genau das Gegenteil von dem, was sich die Mannschaft kurz zuvor noch vorgenommen hatte. Wie schon zu Beginn der Partie gelangen den Gastgebern zwei schnelle Treffer. Die Schrobenhausener konnten diesmal aber nicht mitziehen und vergaben dann zudem einen Siebenmeter. Die Manchinger witterten jetzt ihre Chance, diese Schwächephase des SSV auszunutzen, und sie taten dies auch gnadenlos. In dieser Phase zeigte die SSV-Deckung wenig Gegenwehr und so war es für die Gastgeber ein Leichtes, ihren Vorsprung Tor um Tor auszubauen. Das Aufbauspiel der Schrobenhausener war teilweise viel zu hektisch und die Chancen wurden nicht konsequent herausgearbeitet, sondern es wurde oft verfrüht abgeschlossen.

Der erste Treffer für den SSV in der zweiten Hälfte fiel dann erst nach ganzen 13 Minuten. Zu diesem Zeitpunkt betrug der Rückstand auf die Manchinger bereits sieben Tore. Auch nun blieb die Abwehr viel zu löchrig und die Gastgeber konnten ihren Vorsprung weiter ausbauen. Am Ende stand somit eine deutliche 20:30-Niederlage, weil die Schrobenhausener nach einer passablen ersten Halbzeit eine 180-Grad-Wende gemacht und ihren mitgereisten Fans eine enttäuschende Leistung gezeigt hatten.

Am kommenden Sonntag steht nun wieder eine Partie in der Schrobenhausener Dreifachturnhalle auf dem Plan. Da gilt es dann für den SSV, seine starke Heimbilanz weiter auszubauen. Gegner am Sonntag um 16.30 Uhr ist der TSV Gaimersheim.

Für den SSV Schrobenhausen spielten in Manching: Simon Reindl, Sebastian Scherer - Manuel Lang (4), Alin Calin (1), Luca Hoyer (2), Michael Kreitmeir (1), Michael Augustin, Jaan Miketta, Philipp Pahlke (1), Andreas Häusler (2), Michael Schmeer (0 + 1), Tobias Kreuzer (3), Daniel Grille (5), Branislav Djordjevic.