B-Klasse Neuburg I

Mit einem Auswärtserfolg beim aktuellen Dritten des Klassements würde der Altlandkreisklub seine Position im Aufstiegskampf weiter stärken und das Polster nach hinten vergrößern. Trotz eines Matches weniger auf dem Konto liegen die zweitplatzierten Brunnener (18) schon jetzt knapp vor der Vertretung aus Bayerdilling (17), die sicherlich zu den bisherigen Überraschungsteams im Elferfeld zählt. "Ich kann die Bayerdillinger nicht wirklich einschätzen, still und heimlich haben sie sich in dieser Saison zu einem echten Aufstiegsaspiranten entwickelt", erklärt Herrmann. Mit nur einer Niederlage in acht Partien steht der zuletzt spielfreie SVB aber wohl vollkommen zu Recht auf einem Aufstiegsrang. Auch die Brunnener waren am vergangenen Wochenende nicht im Einsatz, die Heimpartie gegen den SV Ludwigsmooses wurde wegen des Vereinsausfluges des SVL im gegenseitigen Einvernehmen verschoben.

Nach mehr als einem Drittel der Spielzeit 2017/18 ist die Tabelle der B-Klasse Neuburg nun endlich aussagekräftig geworden, und es kann ein erstes Fazit gezogen werden: "Sechs Siege in sieben Partien - ich bin mit dieser Ausbeute von uns natürlich sehr zufrieden. Wir waren zwar nicht immer die bessere Mannschaft, haben uns das Glück aber erarbeitet", berichtet Hermann: "In den vergangenen Spielzeiten hatten wir immer sehr viele Gegentore kassiert. Jetzt stehen wir hinten kompakt - und vorne sind wir mit dem Brüderduo Kevin und Andre Irl immer für einen Treffer gut."

Optimale Voraussetzungen also, um bis zum Schluss im Aufstiegsrennen mitmischen zu können. Drei Mannschaften aus dem Elferfeld dürfen am Ende ja in die A-Klasse aufsteigen. Das klingt zwar nach viel, hat jedoch mittlerweile auch einen großen Konkurrenzkampf hervorgerufen. "Das wird überhaupt nicht einfach für uns. Jedes Match ist eine harte Nuss, man braucht wahrlich keinen Gegner unterschätzen. Es ist zudem keine Mannschaft dabei, die alle an die Wand spielt", erklärt der DJK-Fußballchef.

Die Konzentration muss immer hochgehalten werden. "Man darf absolut keine Federn lassen. Eine Niederlage - und man ist wieder mitten drin im Getümmel", weiß Herrmann. Die Ausgangslage für das Topspiel an diesem Sonntag ist damit klar: "Das Match dürfen wir unter keinen Umständen verlieren", so der 30-Jährige.

Besonders wichtig wird es sein, den Toptorjäger des SVB, Florian Müller (7 Treffer) in den Griff zu kriegen: "Natürlich werden wir ein Auge auf ihn werfen, eine Manndeckung wird es aber nicht geben. Wir bleiben unserem System treu", gibt sich Herrmann selbstbewusst. Die personelle Situation bleibt bei der DJK fast unverändert, hinter zwei Personalien stehen aber noch Fragenzeichen: "Ich hoffe, dass Andre Irl nach seiner Kapselverletzung im Sprunggelenk wieder auflaufen kann. Franz-Josef Leidl wird uns wohl definitiv nicht zur Verfügung stehen", berichtet der Abteilungsleiter.