Kreisliga Donau/Isar 1

"Es wird aber in dieser Saison wohl Gott sei Dank nur in diesem einen Match eng", glaubt Baumgärtner, der am Sonntag mindestens fünf Spieler ersetzen muss. Thomas Stegmeier etwa wird nach seinem mehrfachen Bänderriss erst in Kürze mit dem Lauftraining beginnen, Johannes Pichler hat in der Vorbereitung gar einen Kreuzbandanriss litten und wird länger fehlen. Mit den beiden Jungspunden Florian Finkenzeller und Alexander Berger sowie Sebastian Herker fehlt zudem ein Trio urlaubsbedingt - und ob Baumgärtner selbst auflaufen kann, ist wegen einer Oberschenkelzerrung noch fraglich.

"Wir werden wohl nur zwölf frische Spieler aufbieten können", mutmaßt der 33-Jährige im Vorfeld - wohl wissend allerdings, dass dieses Dutzend durchaus in der Lage sein dürfte, Wackerstein/Dünzing zu schlagen: "Das A und O hierfür wird freilich sein, dass wir defensiv sehr gut stehen."

Denn der Aufsteiger, welcher über die Relegation in die Kreisliga marschierte besitzt im Offensivbereich ein Duo, welches wohl jeden Konkurrenten vor Probleme stellen wird. Spielertrainer Daniel Schachtner etwa hat bereits beim SSV Jahn Regensburg gespielt und zudem für den SV Manching in der Landesliga "geknipst". Unterstützt wird er in Wackerstein/Dünzing von einem weiteren Ex-Manchinger: Marc Strasser ist die zweite große Offensivwaffe des Aufsteigers. "Sollten wir dieses Duo in den Griff bekommen, würde es gut für uns aussehen", folgert Baumgärtner: "Der FC Wackerstein/Dünzing ist für uns sicher nicht unschlagbar."

Die gerade abgeschlossene Vorbereitungsphase macht den 33-Jährigen ebenfalls zuversichtlich, dass seine Paartaler eine gute Runde spielen werden. "Es lief gut, vielleicht sogar etwas zu gut", unkt der TSV-Coach, dessen Team in den Testspielen vollauf überzeugte: "Ein kleiner Dämpfer zwischendrin wäre vielleicht nicht schlecht gewesen, aber alles in allem sind die vergangenen Wochen absolut positiv verlaufen." Dies soll am Sonntag nun auch der Gegner zu spüren bekommen. "Wir werden zwar sicher auf Schachtner und Strasser achten, aber prinzipiell wollen wir unser Ding durchziehen", sagt Baumgärtner, der die guten Vorstellungen aus der Rückrunde 2016/17 wiederholen will: "Sollten wir daran anknüpfen, werden wir am Sonntag gewinnen."

Wer bei den Paartalern zum Punktrundenauftakt das Tor hüten wird, dies entscheidet der 33-Jährige übrigens erst kurzfristig. "Alexander Bäuerle hat die vergangene Saison stark gehalten, doch nach dessen Zehenbruch hat auch Maximilian Ziegler überzeugt. Der Platz zwischen den Pfosten ist jedenfalls hart umkämpft."