Belohnung blieb aus: Routinier Christian Kornherr (2. v.
Belohnung blieb aus: Routinier Christian Kornherr (2. v. l.) und sein BSV Berg im Gau unterlagen gestern Nachmittag knapp mit 1:2 beim TSV Pöttmes. Den entscheidenden Gegentreffer mussten sie dabei erst in der 87. Minute hinnehmen.
M. Schalk
Pöttmes

Kreisliga Ostschwaben

Beide Mannschaften starteten verhalten ins Match. Dann waren’s überraschenderweise die Gäste aus Berg im Gau, die stärker wurden, mehr Ballbesitz hatten und optisch feldüberlegen wirkten. Die Platzherren standen dagegen tief und versuchten, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, was ihnen jedoch nur selten gelang. So dauerte es bis zur 19. Minute, ehe es zum ersten nennenswerten Torschuss kam – ein Freistoß der Pöttmeser aus halblinker Position war allerdings nicht wirklich ein Problem für den Berg im Gauer Schlussmann Raphael Weber.

In der 28. Minute dann doch etwas unerwartet der 0:1-Rückstand für den BSV: Nachdem BSV-Spielertrainer Martin Finkenzeller den Ball schlecht auf Weber gespielt hatte, versuchte der Keeper die Kugel noch wegzugrätschen – erwischte dabei jedoch einen Pöttmeser Akteur. Also Elfmeter für die Platzherren, und diesen verwandelte deren Goalgetter Martin Froncek sicher.

Im Anschluss änderte sich am Spielgeschehen nicht viel. Beide Teams präsentierten sich weiterhin sehr verhalten – mit optischen Vorteilen auf Berg im Gauer Seite. Zu Tormöglichkeiten kam es in der ersten Halbzeit nicht mehr. Nach dem Seitenwechsel eilten die Berg im Gauer Fußballer mit noch mehr Schwung aus der Kabine – und siehe da, plötzlich wurde es doch vor dem gegnerischen Gehäuse gefährlich. Die beste Chance hierbei hatte zunächst Christian Kornherr, der aus 22 Metern Entfernung gekonnt abzog – aber der Schlussmann des TSV Pöttmes, Christoph Heckert, war auf dem Posten. Nach rund 60 Minuten wurden die Pöttmeser ebenfalls offensiver, BSV-Keeper Weber verhinderte in dieser Phase mehrmals ein drohendes 0:2 aus Berg im Gauer Sicht. Zudem hatten die Gäste Glück, dass der TSV Pöttmes in der 67. Minute nur die Querlatte traf. Das wäre sicherlich die Entscheidung in diesem Spiel gewesen.

Stattdessen glichen die Gäste nur 180 Sekunden später, im Anschluss an einen Eckstoß, aus: Finkenzeller legte die Kugel hier klug auf den kurz zuvor eingewechselten Jonas Müller ab – und der hämmerte sie aus rund aus 19 Metern Torentfernung volley in die Maschen. Keine Frage: Aufgrund der höheren Spielanteile zugunsten des BSV war dieses 1:1 nicht ganz unverdient.

In der Schlussviertelstunde blieb es übrigens weiterhin dabei, dass die Berg im Gauer mehr von der Partie hatten. Doch ihr großes Manko an diesem Nachmittag war einfach, dass sie sich zu wenige Tormöglichkeiten erarbeiteten. Die beste Torchance in dieser Phase hatte noch Stefan Bichler, als er in der 83. Minute aus halbrechter Position abzog – aber Heckert reagierte erneut prächtig und wehrte den Ball zur Ecke ab.

Drei Minuten vor dem Schlusspfiff fiel dann der Siegtreffer für den TSV Pöttmes: Nach einem Freistoß von der linken Seite ging das Leder an Freund und Feind vorbei, An-dreas Brysch stand goldrichtig und staubte zum 2:1 ab. Durch diese bittere Niederlage rutschte der BSV Berg im Gau auf den vorletzten Tabellenrang ab. Am nächsten Sonntagnachmittag trifft er auf eigenem Terrain auf die TSG Untermaxfeld.