Die neue erste Luftpistolenmannschaft der Kellerschützen Tegernbach: ( v.
Die neue erste Luftpistolenmannschaft der Kellerschützen Tegernbach: ( v. l.) Lorenz Plöckl, Roland Silz, Dieter Sauer (Ersatzschütze), Konrad Sulzberger, Hans Linder und Hans Linder jun.
Sportschützengau Schrobenhausen
Schrobenhausen

Lampertshofen legte nun, im ersten Vorrundenwettkampf gegen die Vertretung aus Bergkirchen aus dem Dachauer Land, gleich einen Traumstart hin - denn mit 4:1 Punkten sowie 1808:1729 Ringen setzte sich die Enzian-Truppe klar durch. Das Ringresultat war zugleich das höchste aller sechs Mannschaften in der Klasse Nord-Ost 1. Die Punkte für Lampertshofen holten Rainer Kahn (372:353), Thomas Maucher (369:358), Andreas Sojer (360:311) und Florian Fröhlich (346 : 343). Lediglich Franz Mayr musste sich mit 361:364 Ringen geschlagen geben, sodass ein Einzelpunkt doch an die Bergkirchner ging. Was soll's? Trotzdem führt die Enzian-Mannschaft jetzt die Tabelle an.

Ebenfalls erfolgreich waren die Edelweißschützen aus Weilach gegen die erste Garnitur der SSG Baar-Ebenhausen. Auswärts sicherten hier Gerhard Steurer (367:347), Rudolf Wagner (364:347) sowie Michael Aechter (351:342) drei Einzelpunkte und damit den Gesamtsieg in diesem Duell. Zwei Mannschaftszähler durften sich die Weilacher gutschreiben lassen, im Klassement reicht es wegen des schlechteren Ringschnitts (1787 gegenüber 1807) bei Gleichheit der Einzel- und Mannschaftspunkte aber trotzdem "nur" zu Platz drei in der Tabelle hinter Gaimersheim I.

Der Dritte im Bunde aus dem Sportschützengau Schrobenhausen, die erste Mannschaft der Kellerschützen aus Tegernbach, konnte hingegen keinen Erfolg für sich verbuchen. Gegen Gaimersheim unterlag sie auswärts mit 2:3 und stehen damit auf Platz fünf der Tabelle. Die Einzelzähler für Tegernbach holten Lorenz Plöckl (367:365) sowie Roland Silz (355:346). Nach dem Zittern um den Klassenerhalt in der vorherigen Saison war das zwar immer noch nicht der Durchbruch nach oben, aber immerhin beginnt die Saison für die Kellerschützen nicht mit dem sechsten und damit letzten Platz im Klassement. Den belegt nämlich der Aufsteiger Bergkirchen, welcher von den Lampertshofener Schützen eben bereits sehr drastisch mit dem Leistungsniveau dieser Oberbayernliga konfrontiert wurde.

In der Bezirksliga gab es aus Sicht des Gaus Schrobenhausen einen Wechsel: Fortuna Halsbach/Hörzhausen ist nach einer unglücklichen Saison 2016/17 ja abgestiegen und schießt nun wieder in der höchsten Gau-Klasse. Dagegen in den Bezirk hochgeklettert ist die Mannschaft I von Hubertus Gachenbach. Und diese schlug sich im ersten Wettkampf 2017/18 gleich beachtlich - auch wenn ihr Ergebnis von 1399:1430 in Giggenhausen am Ende nicht für einen Sieg reichte. Stattdessen bleibt ihr nach dem Start nur der sechste und damit letzte Tabellenplatz.