Erlebte mit seinem SV Steingriff keinen schönen Nachmittag: Kapitän Sebastian Kraus.
Erlebte mit seinem SV Steingriff keinen schönen Nachmittag: Kapitän Sebastian Kraus.
Foto: R. Lüger
Schrobenhausen
Raus aus dem Aufstiegsrennen ist hingegen wohl der drittplatzierte SV Klingsmoos nach einer 1:4-Heimniederlage gegen den FC Rennertshofen.

Kreisklasse NeuburgnDJK Langenmosen II - FC Illdorf 1:1: Die Chance, sich mit einem Heimsieg gegen den Tabellenletzten vielleicht schon entscheidend von den Abstiegsplätzen abzusetzen, war in der Tat riesengroß. Erst recht, als der eingewechselte Matthias Thurnhofer dann in der 88. Minute zur späten Langenmosener 1:0-Führung traf. Der wichtige Sieg war also greifbar. Dass nach einem Eckball in der Nachspielzeit schließlich doch noch Ulrich Birkmeir zum 1:1 einköpfte - "bitter, wie eine gefühlte Niederlage, aber aufgrund des Spielverlaufs auch irgendwie gerecht", resümiert DJK-II-Spielertrainer Jürgen Grammer. Vor allem kann auch der eine Punkt noch sehr viel wert sein. So sprang die DJK II wegen der 0:3-Heimniederlage des SV Straß gegen die SpVgg Joshofen/Bergheim sogar um einen Platz nach oben. Der Vorsprung - sowohl auf den Abstiegsrelegationsplatz als auch auf den direkten Abstiegsrang - beträgt außerdem relativ komfortable sechs Punkte. "Insofern können wir mit dem Ergebnis leben, auch wenn es natürlich sehr ärgerlich zustande kam", so Grammer.

nTSV Burgheim - SV Steingriff 6:0: "Wir haben eine richtige Lehrstunde bekommen", sagt Hans Kramlich und redet dabei nicht lange um den heißen Brei herum- "Wir hätten das Ergebnis vielleicht noch ein bisschen freundlicher gestalten können, insgesamt waren wir aber absolut chancenlos", sagt der SVS-Pressesprecher. So unterstrich der TSV von Beginn an, warum er aktuell an der Spitze der Kreisklasse Neuburg steht - während sich die Steingriffer auf der anderen Seite noch dazu viele unnötige Fehler leisteten. "Gerade die Offensive des TSV ist schon wahnsinnig gut besetzt und nutzte diese Patzer immer wieder aus", so Kramlich. Vor der Halbzeitpause war es zweimal Philipp Stadler, der mit seinen Saisontreffern Nummer 17 und 18 (3./24.) für eine 2:0-Führung sorgte. Im zweiten Durchgang erhöhten dann zunächst Lukas Biber (56.) und David Wolf (69.), ehe den Steingriffern bei ihrer einzigen Torchance im zweiten Durchgang beinahe der Ehrentreffer durch Tobias Wintermayr gelungen wäre (77.). In der Schlussphase kassierten die Lilaweißen stattdessen noch zwei weitere Gegentreffer durch Johannes Löffler (85./88.). "Da haben wir uns hinten viel zu naiv angestellt und kaum mehr Gegenwehr gezeigt", so Kramlich, dessen einziges Fazit aus diesem Spiel so ausfällt: "Abhaken und uns auf die nächsten Aufgaben konzentrieren. " Am kommenden Sonntag, zu Hause gegen den SC Rohrenfels, dürfte es eine vermeintlich leichtere Aufgabe für den SVS werden.