Die Kugel gerade noch weggespitzelt: Andreas Grepmair (l.) und sein SV Hörzhausen mussten gestern hart dafür arbeiten, um bei der SpVgg Joshofen/Bergheim II alle drei Punkte mitnehmen zu dürfen.
Die Kugel gerade noch weggespitzelt: Andreas Grepmair (l.) und sein SV Hörzhausen mussten gestern hart dafür arbeiten, um bei der SpVgg Joshofen/Bergheim II alle drei Punkte mitnehmen zu dürfen. Am Ende stand es 3:2 für den Tabellenzweiten beim neuen Schlusslicht der A-Klasse Neuburg.
S. Hofmann
Schrobenhausen

A-Klasse Aichach

 

  • SV Ottmaring II - TSV Weilach 0:8: Die Geschichte vom Gastspiel des Tabellenführers beim Letzten ist schnell erzählt: „Das Ergebnis spricht für sich“, bringt es Fußballabteilungsleiter Helmut Wollesack auf den Punkt. So hatten die Platzherren schlicht und ergreifend nicht den Hauch einer Chance, um irgendetwas aus diesem Kräftemessen mitzunehmen. Stattdessen schossen Roland Appel (8./20.), Matthias Wollesack (15./71.), Alexander Semmer (46.), Georg Demmelmair (53.), Sven Slupik (84.) und Simon Demmelmair (85.) einen auch in der Höhe verdienten Weilacher Kantersieg heraus. Bemerkenswert: Die drei Treffer von Wollesack und Semmer fielen vom Elfmeterpunkt aus, Georg Demmelmair war bei allen drei Situationen gefoult worden. Zum Glück hat er sich dabei aber nicht wie zuletzt Johannes Höß und zuvor Spielertrainer Philip Gadletz schwer verletzt. „Die Jungs haben diesen Schock gut verarbeitet“, betont Wollesack. Am kommenden Sonntagnachmittag tritt der TSV dann bei Türkspor Aichach an, wo er dann die Geschichte des Tabellenführers beim Vorletzten schreiben darf.

 

A-Klasse Neuburg

  • SV Waidhofen - SV Weichering 3:2: „Natürlich gefällt uns dieser Platz sehr gut“, schmunzelt SVW-Pressesprecher Tobias Stimpel. Doch wie hart sich seine Mannschaft die Tabellenführung Woche für Woche erarbeiten muss – dafür war der gestrige Heimsieg ein ganz guter Beleg. „Es war hitzig und alles andere als leicht“, betont Stimpel. Erst recht, nachdem seine Mannschaft durch ein unglückliches Eigentor von Jakob Fröhlich früh in Rückstand geraten war (8.). Noch vor der Halbzeitpause antwortete Stefan Stichlmayr aber mit dem Ausgleich (39.). Im zweiten Durchgang wurde es dann ein offener Schlagabtausch. Martin Fuchs jagte den Ball per Freistoß direkt ins Weicheringer Tor (66.), Xhemajl Halili kam dann nach einem Freistoß über Umwege zum Nachschuss und damit zum 2:2 (72.). Doch für schwierige Situationen haben die Waidhofener ja stets ihr Ass im Ärmel. „Auf unseren Goalgetter ist halt Verlass“, sagt Stimpel: „Unglaublich, aus welchem unmöglichen Winkel er diesmal wieder getroffen hat.“ Severin Kuglers zwölftes Saisontor brachte seiner Mannschaft jedenfalls den fünften Saisonsieg. Und damit auch weiterhin das gute Gefühl des ersten Platzes.

 

  • SpVgg Joshofen/Bergheim II - SV Hörzhausen 2:3: Es brauchte gestern Nachmittag schon einen späten Geniestreich von Matthias Rupp, damit der Tabellenzweite beim neuen Tabellenletzten am Ende alle drei Punkte mitnahm. In der 89. Minute jagte der Hörzhausener zunächst einen Freistoß in die gegnerische Mauer, um den Nachschuss dann unhaltbar für den SpVgg-Keeper Marco Benzinger doch noch ins Tor zu knallen. Weil Rupp (64.) genau wie Marco Stemmer (38.) zuvor schon einmal getroffen hatte und die Gastgeber nur durch Maximilian Maschke (26.) sowie Markus Gamisch (84.) dagegenhielten, kam am Ende der fünfte SVH-Erfolg in der neuen Umgebung heraus. Und für dessen Abteilungsleiter Richard Fischer eine Erkenntnis, die ihm eigentlich nicht neu war: „Man gewinnt seine Spiele nicht nur aufgrund der Tatsache, dass man Tabellenzweiter ist. Man muss sich den Erfolg schon gegen jeden Gegner wieder aufs Neue erarbeiten.“ Gestern hätte seine Mannschaft gerade noch einmal die Kurve bekommen. „Aber wir hätten auch durchaus verlieren können“, unterstreicht Fischer. Die Hörzhausener taten’s jedoch nicht, weshalb sie vor dem Auswärtsspiel beim FC Zell/Bruck am kommenden Wochenende der erste Waidhofen-Jäger bleiben. „Mund abwischen und die Lehren aus dem Spiel in Joshofen mitnehmen“, so Fischers abschließendes Fazit nach dem gestrigen Sieg.

 

  • FC Türkenelf Schrobenhausen - SV Baar 4:1: Aufatmen beim FCT. Nachdem die Mannschaft zuletzt zweimal in Folge eine 2:0-Führung verspielt hatte, war sich Tekin Halici, „nicht einmal bei einer 3:0-Führung sicher, dass wir diesmal das Spiel gewinnen“, wie er mit einem Lachen bekräftigt. Die Leichtfertigkeit, mit der seine Mannschaft mit dem vermeintlich klaren Vorsprung im Rücken manchmal zu Werke ging, ist aber auch das Einzige, was der Abteilungsleiter am gestrigen Auftreten seines Teams kritisiert. „Ansonsten haben wir wirklich gut gespielt und uns schöne Treffer herauskombiniert“, so Halici. Namentlich waren Serkan Kilic (21.), Himzo Omerbasic (64.), Haci Cetinyürek (74.) und Veysel Sentürk (90./ Foulelfmeter) dafür verantwortlich. Für den SVB verkürzte zwischenzeitlich Christian Ruisinger (86.). Apropos: Bei diesem Gegentreffer sah der FCT-Keeper nicht glücklich aus, der an diesem Nachmittag ungewöhnlicherweise Yusuf Eroglu hieß. Nach nur sieben Minuten hatte sich Hakan Satilmis an der Schulter verletzt, woraufhin Feldspieler und Vereinsboss Eroglu spontan zwischen den Pfosten einsprang. „Mal abgesehen vom Gegentor hat er seine Sache sehr gut gemacht“, so Halici mit einem Schmunzeln. Mit dem dritten ungeschlagenen Spiel in Serie ist auch die Lockerheit zum FCT zurückgekehrt. „Ich hoffe, dass der Trend so weitergeht. Die Mannschaft muss aber am Boden bleiben“, so Halici.