Vergeblich gekämpft: Tobias Mayr aus Eppertshofen und seine Mannschaftskameraden vom BSV Berg im Gau stehen in der neuen Kreisligasaison immer noch ohne Punktgewinn auf eigenem Gelände da.
Vergeblich gekämpft: Tobias Mayr aus Eppertshofen und seine Mannschaftskameraden vom BSV Berg im Gau stehen in der neuen Kreisligasaison immer noch ohne Punktgewinn auf eigenem Gelände da.
M. Schalk
Berg im Gau

Kreisliga Ostschwaben

Bereits nach 120 Sekunden der 0:1-Rückstand für den BSV: Nach einem Pass in die Tiefe stand Kajetan Schaffer goldrichtig und schob unhaltbar ein. Allerdings fiel dieser Gegentreffer extrem unglücklich für die Platzherren, denn der Schiedsrichter stand unmittelbar zuvor Tobias Mayr im Weg, sodass der Eppertshofener nicht mehr an den Ball kam.

In der zehnten Minute folgte schon die nächste kalte Dusche für die Berg im Gauer: SSV-Top-Stürmer Stefan Simonovic sah, dass BSV-Schlussmann Raphael Weber etwas zu weit vor seinem Kasten stand, und hob die Kugel gekonnt aus 20 Metern Torentfernung in die Maschen. Was für ein Horrorstart für die Platzherren! Aber damit nicht genug. So gab es keine 180 Sekunden später bereits das 0:3 zu verkraften, als Kajetan Schaffer den Ball in den linken Winkel setzte.

Dieser Treffer war natürlich eine Art Vorentscheidung in diesem Spiel. Aber die Berg im Gauer ließen nicht die Köpfe hängen, sondern kämpften weiter. Die Partie wurde etwas hektischer, auf beiden Seiten häuften sich die Fouls, und es kamen kaum mehr Torraumszenen zustande – wobei die Gäste weiterhin spielerisch absolut überlegen waren. Kurz vor der Halbzeitpause trotzdem nochmals eine gute Möglichkeit für die Platzherren: Nach einem Eckball von der rechten Seite kam BSV-Spielertrainer Martin Finkenzeller per Kopf an die Kugel – beförderte diese jedoch äußerst knapp am rechten Pfosten vorbei.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielgeschehen nicht viel, die Gäste hatten das Heft fest in der Hand. In der 51. Minute fiel schließlich die endgültige Entscheidung zugunsten von Alsmoos/Petersdorf: Nach einer guten Kombination des SSV stand Mathias Benesch plötzlich frei vor Weber und schob locker ein.

Anschließend lief bei den Berg im Gauer nicht mehr viel. So benötigten sie eine Riesenportion Glück, dass SSV-Stürmer Stefan Simonovic insgesamt dreimal lediglich Pfosten beziehungsweise Latte traf (52./ 58./62.). Nach den teilweise sehr fahrlässig vergebenen Möglichkeiten schalteten die Gäste dann einen Gang runter, während der BSV sich wieder einigermaßen fand. Prompt glückte den Platzherren der Anschlusstreffer zum 1:4, also sich Stefan Bichler auf der rechten Seite stark durchtankte und auf den freistehenden Johannes Angermayr zurücklegte, der ohne große Mühe vollendete.

Keine 180 Sekunden später verkürzte Christoph Kopold gar auf 2:4. Nun keimte endgültig wieder Hoffnung im Berg im Gauer auf – und Stefan Bichler hätte keine 60 Sekunden später in der Tat auf 3:4 stellen können, doch sein Schuss wurde gerade noch geklärt. Im Gegenzug war es wieder Stefan Simonovic, der lediglich die Querlatte traf – erneut Riesendusel für den BSV.

In den letzten Minuten warfen die Platzherren natürlich alles nach vorne. Aber zu nennenswerten Torchancen kamen sie nicht mehr, sodass es beim letztlich verdienten 4:2-Sieg für die Gäste blieb. Durch die erneute Heimniederlage rangiert der BSV weiterhin auf dem zwölften Tabellenplatz. Am nächsten Sonntag trifft er auf den TSV Pöttmes.