Schrobenhausen: Gelbschwarze Unzufriedenheit trotz eines 6:1-Kantersiegs
Der Cheftrainer im Gespräch mit seinem Kapitän: Sven Rechenauer (r.) und seine DJK Sandizell stürmten gestern Nachmittag sofort an die Tabellenspitze der B-Klasse Neuburg I. - Foto: M. Schalk
Schrobenhausen

B-Klasse Neuburg I

  • SV Feldheim II - BSV Berg im Gau II 3:3: Irgendwie weiß Tobias Mayr nicht so recht, wie er dieses Unentschieden einordnen soll. "Wenn wir vollzählig hätten auflaufen können, hätten wir diese Partie auf jeden Fall gewonnen", ist sich der BSV-II-Coach zwar sicher: "Aber andererseits ist ein Auswärtspunkt auch in Ordnung." Zumal sich die Feldheimer als sehr unangenehme Gegner präsentierten, die sich nicht einmal von der frühen Berg im Gauer Führung durch Johannes Angermayr (11.) aus dem Konzept bringen ließen. "Gerade in der ersten Halbzeit sind wir mächtig in die Defensive gedrängt worden", bestätigt Mayr. So sei der Ausgleich durch Quirin Neher durchaus verdient gefallen (25.). Nach dem 2:1 der Platzherren durch Nico Löhle (50.) befreite sich die BSV-II-Truppe jedoch wieder aus der Umklammerung, stellte durch Dominik Gadletz den 2:2-Gleichstand her (58.) - und fortan war's ein komplett ausgeglichenes Match. So ging es auch komplett in Ordnung, dass die Berg im Gauer nach einem zusätzlichen SVF-II-Treffer von Löhle (64.) ein weiteres Mal ausglichen - diesmal durch Niklas Müller per Foulelfmeter (71.). "Jetzt müssen wir nur am Dienstag zu Hause gegen den SC Feldkirchen nachlegen, dann ist komplett alles gut", sagt Mayr abschließend.

 

  • SC Feldkirchen - DJK Sandizell 1:6: Ein Kantersieg zum Auftakt, damit gleich die Tabellenführung - das sollte im DJK-Lager doch ausschließlich zu glücklichen Gesichtern führen. Aber nichts da! "Wirklich zufrieden ist bei uns niemand", berichtet Sandizells Cheftrainer Sven Rechenauer: "Wir leisteten uns nämlich viel zu viele Fehlpässe, wirkten gerade zu Beginn der Partie viel zu nervös. Kurzum, da war noch eine Menge Sand im Getriebe - trotz des positiven Resultats." So mussten zunächst zwei Freistöße für die DJK her, um mit 2:0 in Front gehen zu können. Den ersten verwandelte Sven Hübner (28.), den zweiten Erhan Türk (40.) - also die beiden Sommer-Rückkehrer der Gelbschwarzen. Da Dominic Schmidtner auf der Gegenseite einen Foulelfmeter verwandelte (42.), stand es plötzlich aber nur mehr 2:1 für die Gäste - und das, obwohl die Feldkirchener erschreckend harmlos agierten. Beziehungsweise überraschend schwach, denn eigentlich war der SCF vor Saisonbeginn noch zum Kreis der Aufstiegsaspiranten gezählt worden. Nach Amin Straubs 3:1 für die DJK (44.) wurden schließlich die Seiten gewechselt, und danach brachen die Platzherren komplett auseinander. So machten Straub (58./86.) sowie Korbinian Nadler (74.) das halbe Dutzend für die Sandizeller voll - "und wenn wir unsere restlichen Chancen nur einigermaßen verwertet hätten, wäre unser Sieg locker zweistellig ausgefallen", ergänzt Rechenauer. Am Dienstag nun empfangen die Seinen den SV Ludwigsmoos.