Langenmosen: "Alle freuen sich brutal auf dieses Spiel"
Zwei Garanten für den Langenmosener Erfolg: Maximilian Oswald (r.) gilt als einer der besten Keeper in der gesamten Kreisliga Ostschwaben, Spielertrainer Florian Wenger ((l.) hat bereits zehn Saisontore auf dem Konto. - Foto: W. Baudrexl
Langenmosen

Kreisliga Ostschwaben

Im Vergleich zum jüngsten 4:3-Auswärtserfolg beim SSV Alsmoos/Petersdorf wird sich im Langenmosener Lager die Situation auf zwei Positionen ändern: Maxi Fleischmann und Christoph Engel stehen am Samstag nicht zur Verfügung, für Ex-Spielertrainer Andreas Gumbiller wird es vor der Winterpause vermutlich sogar überhaupt nichts mehr mit einem Einsatz. "Es wird nicht besser bei uns, ganz im Gegenteil", blickt Spielertrainer Florian Wenger auf die nun noch dünnere Personaldecke. Eines freilich mache ihm Mut: "Wir steckten alle Ausfälle bislang überragend weg, die Moral meiner Mannschaft ist schlicht und ergreifend überragend. Wir lassen uns weder von Verletzungen noch von Rückständen aus der Bahn werfen." Die tolle Einstellung hat die Blauweißen nun mittlerweile hoch auf den zweiten Tabellenplatz gebracht, stolze fünf Siege in Folge feierte die DJK zuletzt.

Eine noch beeindruckendere Serie legte zwischenzeitlich der TSV Pöttmes hin: Gleich sieben Dreier am Stück holte die Elf von Spielertrainer Andreas Brysch - ehe jene jüngst durch eine 1:2-Niederlage gegen den SC Griesbeckerzell jäh beendet wurde. Die Pöttmeser sind dadurch nicht nur vom ersten auf den dritten Rang im Klassement zurückgefallen, sondern haben gegen den SCG weit mehr verloren als nur das Match. Brysch selbst sah nämlich in diesem Duell die Rote Karte und fehlt somit am morgigen Samstag gesperrt. Vom einst klangvollen Trainerduo Brysch/Sebastian Kinzel wird in Langenmosen dadurch niemand auf dem Platz stehen. Zur Erinnerung: Die Liaison des Bayernliga-Rekordtorschützen Kinzel mit dem TSV war ja bereits vor einigen Wochen unschön geendet - weil sich der verletzte Stürmer nicht auf finanzielle Einbußen ob seiner Verletzung einlassen wollte. Brysch, der eine enge Freundschaft zu Kinzel pflegt, will nun in der Winterpause über seine weitere Zukunft in Pöttmes entscheiden.

Die Schwächung des TSV für den morgigen Samstag ist also immens - wenngleich sie in Langenmosen wissen, dass ihnen trotzdem eine Menge Arbeit ins Haus steht. "Pöttmes ist mit dem FC Affing immer noch Favorit auf den Titel", sagt Wenger, der eine physische Partie erwartet: "Es wird zur Sache gehen, wir müssen dagegenhalten." Ein Zähler liegen die Gäste aktuell hinter der DJK - ein Plus für die Blauweißen, wie deren Spielertrainer findet: "Wir könnten mit einem Unentschieden sicherlich besser leben als der TSV - wir wollen aber natürlich trotzdem klar den Dreier."

Dann würden sich die Blauweißen endgültig in der Spitzengruppe festsetzen. "Alle im Team freuen sich brutal auf dieses Spiel und sind heiß. Dieses Topmatch haben wir uns durch die vergangenen Wochen redlich verdient", sagt der 24-Jährige. Und er verspricht: "Wir werden am Samstagnachmittag Gas geben."