Schrobenhausen: Achtbare Ergebnisse gegen stärker besetzte Konkurrenz
Ein starkes Team: die Heber und Helfer vom ACO Schrobenhausen. - Foto: Aschenbrenner
Schrobenhausen

Zur Hinrunde der Bayernliga im Bankdrücken waren insgesamt sieben Mannschaften nach Schrobenhausen gekommen. Für die Gastgeber starteten Wolfgang Müller, Robert Robeis, Adrian Gerekos und Florian Geuther. Als Gastmannschaften kamen der AC Amberg, der KSC Frauenau, der SC Oberölsbach mit zwei Mannschaften, der SC Wald und die SG Randersacker. Die Schrobenhausener traten als Außenseiter an, da die anderen Vereine schon jahrelange Erfahrung haben und zum Teil sogar Weltmeisterschaftsteilnehmer antreten ließen. Auch absolvierte ein Heber einen bayerischen Rekordversuch.

Als erster Schrobenhausener ging Robert Robeis an die Stange. Er begann nach längerer Verletzungspause mit 80 Kilo und steigerte sich im zweiten Versuch auf 90 Kilo. Im letzten Versuch scheiterte er knapp an 97,5 Kilo. Wolfgang Müller startete mit 125 Kilo und bewältigte im dritten Versuch 130 Kilo. Adrian Gerekos steigerte sich über 85 auf 92,5 Kilo. Im dritten Versuch scheiterte er knapp an 100 Kilo. Florian Geuther bewältigte im ersten Versuch 105 Kilo und scheiterte dann knapp zweimal an 112,5 Kilo. Die Schrobenhausener Mannschaft erreichte insgesamt 233 Wilkspunkte und belegte damit den siebten Platz unter sieben Mannschaften in der Liga.

Dieser Wettkampf war auch ein guter Test für die Organisatoren des ACO. Am 3. März 2018 soll der Finalkampf in der Kraftdreikampf-Bayernliga mit vermutlich mehr als zehn Mannschaften in Schrobenhausen stattfinden. Nach diesen Erfahrungen mit der Bankdrückermeisterschaft steht der großen Finalrunde wohl nichts mehr im Wege.