Töging: Zwischen Vorfreude und der Angst vor dem Fehlstart
Ein harter Kampf wartet auf den TV Riedenburg (in Weiß) auch an diesem Wochenende beim Derby in Töging. ‹ŒArch - foto: Sedlmeier
Töging

Im Oktober 2011 konnte Töging zuletzt gegen Riedenburg gewinnen. Danach folgten fünf Niederlagen.

Töging ist aber gut in die Saison gestartet. Nachdem das Spiel in Breitenbrunn dem Unwetter zum Opfer fiel, gestaltete der SV am vergangenen Wochenende den Heimspielauftakt gegen Parsberg mit einem 2:0-Sieg erfolgreich. Besonders erfreulich aus Töginger Sicht war das Debüt von Jugendspieler Simon Eberl.

Insgesamt zeigte sich das Team von Spielertrainer Oliver Überall diszipliniert, aggressiv in den Zweikämpfen und versuchte mit schnellen Angriffen über die Außenspieler Robert Zeller und Max Meier zum Erfolg zu kommen. Geführt wurde die Mannschaft von Neukapitän Fabian Meier, der im Mittelfeld die Fäden zog. Weiterhin zeigten Lukas Schmidt und Vinzenz Lindl einen couragierten Auftritt. Mit klaren Kommandos dirigierten sie ihre Vorderleute und hatten den starken Parsberger Stürmer Zöckel weitestgehend im Griff.

Als Favorit wird in diesem Derby aber wohl dennoch der TV Riedenburg in die Partie gehen. Auch wenn es für den TV gegen Breitenbrunn eine überraschend deutliche Niederlage gab, so ist Riedenburg ein Favorit auf die vorderen Plätze in dieser Spielzeit. Solche Ansprüche stellt der Gastgeber nicht. Im vierten Kreisligajahr in Folge will Töging versuchen, den Klassenerhalt so schnell wie möglich zu fixieren, damit nicht wieder bis zum letzten Spieltag gezittert werden muss.

Urlaubsbedingt wird Spielertrainer Überall auf Markus Schmid verzichten und in der Folge die Viererkette umbauen müssen. Nach den bisherigen Eindrücken aus der Vorbereitung und zum Saisonstart sollte dies Töging aber gelingen. Zumal mit Fabian Lindl und Simon Schmidt zwei Spieler auf ihren Einsatz brennen werden. Beim SV herrscht nach dem guten Start also Vorfreude auf das Duell mit dem TVR. Sollte Töging an die bisher gezeigten Leistungen unter Trainer Überall anknüpfen können, ist ein Punktgewinn durchaus realistisch.

Riedenburgs Trainer Andreas Schäffer dagegen hatte sich den Start in die Saison wohl anders vorgestellt, denn der TV landete nach dem Abstieg aus der Bezirksliga knallhart auf dem Boden der Realität. Nachdem das erste Spiel in Undorf abgebrochen wurde - Nachholtermin ist voraussichtlich am Dienstag um 17 Uhr - setzte es zum Heimspiel-Auftakt eine deutliche 0:3-Schlappe gegen den SV Breitenbrunn.

Dabei war Riedenburgs Übungsleiter gar nicht so unzufrieden mit seiner Elf, denn mitunter hatte der TV sogar mehr vom Spiel. Es zeigten sich aber von Beginn an wieder die Schwächen der vergangenen Bezirksliga-Saison. Vorne ließen die Dreiburgenstädter einfach zu viele hochkarätige Chancen liegen und defensiv wurden teilweise haarsträubende Fehler sofort von wachen Breitenbrunnern bestraft.

Dies gilt es, bis zum Spiel in Töging abzustellen, um einen kompletten Fehlstart zu vermeiden.

Schmerzlich wiegt auch der Ausfall von Michael Wittmann, der am Wochenende bereits früh mit dem Verdacht auf Außenbandriss vom Platz musste und wohl einige Wochen fehlen wird. Die Routiniers Alexander Maier und Sebastian Schmid sind nun umso mehr in der Pflicht, für die nötige Torgefahr im nächsten Derby zu sorgen. Das Potenzial ist beim TV weiter vorhanden, denn neben den guten Einzelspielern reifen auch die Nachwuchskräfte unter den Fittichen von Übungsleiter Schäffer heran. Eines ist aber klar: Die Fehlerquote muss abgebaut werden, denn sonst wird es auch gegen Töging schwer.