Großmehring (DK) Wenn eine Mannschaft trotz einer Niederlage beim Verlassen des Platzes den Beifall des Publikums erhält, muss sie ein starkes Spiel abgeliefert haben. Und das hat die SpVgg Wolfsbuch: Wolfsbuch/Zell nur knapp geschlagen
Unglücklich: Wolfsbuch/Zell, hier mit Lukas Deisenrieder (links), hat gegen Spitzenreiter TSV Großmehring knapp mit 0:1 verloren. - Foto: Patzelt
Großmehring

Die Wölfe stellten über die gesamte Spielzeit eine gleichwertige Mannschaft und hätten durchaus einen Zähler mit nach Hause nehmen können. Zudem ging dem Tor des Tages durch Tobias Mayr eine strittige Entscheidung des Schiedsrichters bevor. Sowohl Sebastian Eisenberger als auch der Flankengeber Markus Mayr standen wohl im Abseits, was Spieler und Fans aus beiden Lagern auch bestätigten. Die SpVgg musste auf den zuletzt so starken Okapi Mbuku verzichten. Außerdem fehlte im Sturm Lukas Hegenberger.

Die erste Möglichkeit vergab Großmehrings Spielertrainer und mit sieben Treffern Führende in der Torschützenliste Stefan Hoffmann (5.). In der zwölften Minute kamen die Gäste zu ihrer ersten Chance. Ein Freistoß von Andreas Bergmoser landete beim aufgerückten Andreas Schlagbauer, der den Ball allerdings in die Hände von Torhüter Nico Krumpholz köpfte. Die Wolfsbucher Viererkette mit Johannes Kammerer, Andreas Schlagbauer, Norbert Mak und Andreas Bergmoser ließ die Offensive des Tabellenführers kaum zur Geltung kommen. So versuchten es die Großmehringer mit Fernschüssen. Dabei traf Hoffmann nach einer Viertelstunde den Pfosten. Eine Riesenchance vergab auf der Gegenseite Dominik Dürr, der allein vor Schlussmann Krumpholz auftauchte, jedoch am Tor vorbei schoss (18.). Auch Stefan Petz versuchte es mit einem Distanzschuss, den er aber genau auf den Torwart ansetzte (26.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhten die Platzherren zunächst die Schlagzahl. So musste sich der Wolfsbucher Schlussmann Marco Freund mit zwei Glanzparaden gegen Hoffmann (48.) und Eisenberger (50.) auszeichnen. Der entscheidende Treffer fiel in der 55. Minute. Markus Mayr schlug aus äußerst abseitsverdächtiger Position einen Flachpass in den Strafraum, wo sein Bruder Tobias Mayr wartete und den Ball unhaltbar im Wolfsbucher Tor versenkte.

Seine Klasse zwischen den Pfosten konnte Torhüter Freund bei einem Schuss von Eisenberger ein weiteres Mal unter Beweis stellen (69.). "Wir spielen ab sofort mit drei Stürmern", lautete die anschließende Devise von SpVgg-Trainer Auer. In der 77. Minute sah Bergmoser nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Damit wurde aus der Viererkette der Wölfe eine Dreierkette.

Fünf Minuten vor dem Spielende dezimierten sich die Gäste ein weiteres Mal, indem Stefan Petz ebenfalls mit Gelb-Rot vorzeitig unter die Dusche musste. "Jetzt spielen wir alles oder nichts", feuerte der Abteilungsleiter der SpVgg Martin Schultes die Spieler in den fünf Minuten der Nachspielzeit noch einmal an, was aber nichts mehr nützte.

SpVgg Wolfsbuch/Zell: Freund, Bergmoser, Kammerer, Mak, Rieger (26. Auer), Schlagbauer, Dürr, St. Petz, Deisenrieder (71. M. Petz), Semmler, Götz (64. Pfaller). Tor: 1:0 T. Mayr (55.). Gelb-Rot: Bergmoser (Wolfsbuch, 77., wiederholtes Foulspiel), St. Petz (Wolfsbuch, 85., Ball wegschlagen und Foulspiel).