Das Duell mit dem starken Rumänen Adrian Mitu ging dabei über die volle Distanz - am Ende triumphierte Morina klar nach Punkten.

Am Tag nach seiner erfolgreichen Titelverteidigung gönnte sich der neue und alte WKU-Weltmeister aus Ingolstadt auf der heimischen Couch Entspannung. "Das ist schon brutal, ich werde noch ein paar Tage brauchen, um zu regenerieren", sagte Morina gestern unserer Zeitung. "Man merkt dann erst in den Tagen danach, was einem alles wehtut", scherzte der 27-Jährige. Am Abend zuvor hatte der Ingolstädter Thaiboxer vor 3000 Zuschauern im ausverkauften Münchner Postpalast seinen Titel im Supermittelgewicht nach Version des Verbandes WKU gegen den Rumänen Adrian Mitu behauptet. Das Duell, das im Rahmen der "Steko's Fight Night" ausgetragen und im Fernsehen live übertragen wurde, ging über die volle Distanz von fünf Runden, am Ende stand für Morina ein klarer Punktsieg zu Buche, den das Lager seines Kontrahenten auch anerkannte.

Der 29-jährige Rumäne entpuppte sich im Verlauf des Duells am Samstagabend als die erwartet schwere Aufgabe für den Ingolstädter, der seinerseits anfangs "auch irgendwie Probleme hatte, richtig in den Kampf hineinzukommen", erklärte Morina, der im ersten Durchgang auch noch eine Kontaktlinse verlor. Morina allerdings spielte seine Erfahrung aus, parierte viele Angriffe seines Kontrahenten - und brachte seinerseits immer wieder Fäuste und Kicks ins Ziel.