VfB-Trainer Mattes bescheinigte seiner Defensive eine hervorragende Leistung und sah darin auch den Schlüssel zum Erfolg: "Meine Jungs sind läuferisch und kämpferisch an ihre Grenzen gegangen und haben sich die drei Punkte mehr als verdient. Burghausen war uns zwar technisch überlegen, fand jedoch kaum Lücken in unserer Defensive und Torhüter Bauer war ein sicherer Rückhalt."

Bereits in der siebten Spielminute gelang Yomi Scintu das Tor des Tages. Er profitierte dabei von einem Missverständnis in der Burghausener Verteidigung. Nach einer scharfen Hereingabe von Fabian Schäll behinderten sich die beiden Innenverteidiger Max Pichler und Christoph Buchner, Scintu war Nutznießer und schoss aus acht Metern zum 1:0 ein. Burghausen antwortete vor 850 Zuschauern und ein Kopfball von Martin Holek strich um Zentimeter am Tor vorbei. Auf Tauchstation musste Torhüter Bauer gehen, als er zunächst einen Distanzschuss von Muhamed Subasic zur Ecke abwehrte und kurz vor dem Halbzeitpfiff bei einem gefährlichen Kopfball von Martin Holek auf dem Posten war.

Die zweite Halbzeit begannen die Eichstätter personell unverändert. Der VfB überstand die Drangphase der Gastgeber schadlos. Wie zuletzt in Memmingen lauerte der VfB auf die Fehler des Gegners. Als Fabian Schäll den Ball gefährlich vor das Burghausener Tor brachte, musste Torhüter Franco Flückiger den Ball abprallen lassen. Yomi Scintu erreichte den Abpraller, sein Schuss wurde von Pichler wohl mit der Hand an den Außenpfosten gelenkt, doch der gute Unparteiische Benedikt Öllinger sah kein strafbares Vergehen und entschied auf Eckball (62.).

Burghausen erhöhte noch einmal die Schlagzahl und der VfB stand gehörig unter Druck. Der kurz zuvor eingewechselte Julien Richter scheiterte mit einem Distanzschuss an Bauer und nur eine Minute später blieb Bauer Sieger im Duell mit Tim Sulmer, der freistehend vor Bauer zum Abschluss kam.

Die Vorentscheidung hatte Schäll auf dem Fuß, als er vom unermüdlichen Fabian Eberle in Position gebracht wurde, aber auch hier verhinderte der Pfosten das 2:0 für den VfB (78.). In den Schlussminuten setzten sich die Gastgeber in der Eichstätter Hälfte fest und der Ausgleich schien nur eine Frage der Zeit, doch der VfB verteidigte leidenschaftlich. Als der Unparteiische nach 93 Minuten das Spiel beendete, verhallte der Jubel des VfB umgehend, als das Ausmaß der Verletzung von Torhüter Bauer bekannt wurde.