Beide Teams trennt nur ein Punkt voneinander.

Dietfurt, das nach einem Auftaktsieg zwei Niederlagen kassierte, möchte die jüngste 1:6-Pleite in Ränkam schnell vergessen machen und hofft auf Wiedergutmachung. "Wir haben versucht, die Niederlage aus den Köpfen zu bekommen", sagt Coach Scheuerer. "Jedoch war dies nicht so einfach, da aus verschiedenen Gründen nur etwa die Hälfte der Spieler auch im Training anwesend war."

Im Rückblick auf das Debakel letzten Sonntag meinte der Dietfurter Übungsleiter, "dass uns Ränkam mit unseren Mitteln geschlagen hat. Sie haben genauso gespielt, wie wir in der ersten Begegnung in Hainsacker." Dort agierte der TSV aus einer sicheren Defensive heraus, machte kaum Fehler im Spielaufbau und zeigte sich sehr kaltschnäuzig in der Chancenverwertung. "Unser Ziel ist es, dort wieder anzuknüpfen. Auch wenn dies aufgrund der jetzigen Situation nicht einfach wird."

Scheuerer greift dabei wieder auf den Kader der Vorwoche zurück, im Angriff ist zudem Routinier Andreas Schneider zurück, der dem Spiel die entscheidenden Impulse geben soll. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Maximilian Weigl, der sich im Abschlusstraining an der Ferse verletzte. Da der TSV auf einen euphorisierten Aufsteiger trifft, der mit einem Sieg, einem Unentschieden und mit einer Niederlage recht erfolgreich in die Saison gestartet ist, wäre Scheuerer mit einem Punktgewinn durchaus zufrieden. Regenstauf konnte nämlich seine Aufstiegsmannschaft zusammenhalten und sogar noch punktuell verstärken. Großes Augenmerk muss dabei sicherlich auf die Angreifer Cesar Sodji sowie Alper Sökmez gerichtet werden, die in der vergangenen Kreisliga-Saison insgesamt 50 Tore schossen und auch in dieser Spielzeit schon wieder erfolgreich waren.

Sicherlich wird die spiel- und kampfstarke Mannschaft von Trainer Matthias Eglseder auch im Altmühltal auf einen Punktgewinn aus sein. Für das siegreiche Team geht es in der Tabelle weiter nach oben, bei einer Niederlage heißt es erst einmal: nach unten orientieren.

Eglseder, der seit elf Jahren erst als Spieler und dann als Trainer in Regenstauf aktiv ist, hat in letzter Zeit gute Erfahrungen mit Dietfurt gemacht. Der letzte TSV-Sieg ist nämlich schon über zehn Jahre her. In den vergangenen vier Partien holte sich Regenstauf im direkten Duell zehn Punkte, wobei die letzte Begegnung auch schon wieder über vier Jahre zurückliegt.