Ulm: Silberner Abschluss für Schmidt
Selfie mit der Siegerin: MTV-Athletin Alica Schmidt (links) lief in Ulm über die 400 Meter hinter ihrer DSV-Staffelkollegin Corinna Schwab auf Rang zwei ins Ziel. Beide Läuferinnen hatten vor zweieinhalb Wochen im italienischen Grosseto im Nationaldress Silber für Deutschland bei der U 20-Europameisterschaft geholt. - Foto: Kiefner
Ulm

In dem hochklassig besetzten Finale über 400 Meter der weiblichen Jugend U 20 waren alle fünf Läuferinnen aus dem Silberteam der U 20-Europameisterschaft im italienischen Grosseto vertreten. Alica Schmidt hatte sich zuvor als Siegerin ihres Vorlaufs in 55,43 Sekunden locker für das Finale qualifiziert. In ihrem letzten Rennen in der Jugendklasse, bei dem am Ende zwischen Platz zwei und sechs nur eine halbe Sekunden Zeitdifferenz lag, zeigte sie einmal mehr ihre Qualitäten auf der Zielgeraden. Hinter der haushohen Favoritin Corinna Schwab (Amberg) erkämpfte sich die MTV-Athletin die Silbermedaille in 54,23 Sekunden und stellte dabei ihre persönliche Bestzeit von der EM-Qualifikation in Mannheim ein.

Nicht ganz so gut lief es für die zwei weiteren U 20-Starter aus der Region, die beide auch im kommenden Jahr noch in dieser Altersklasse startberechtigt sind. Arne Leppelsack vom MTV Pfaffenhofen, der ebenfalls über die Stadionrunde antrat, hatte sich bei seinem starken Auftritt mit Bestzeit über 200 Meter bei der süddeutschen Meisterschaft vor einer Woche am Fuß verletzt und musste sich als Vorlaufsechster in 49,76 Sekunden deutlich unter Wert verkaufen. Hochspringerin Jenny Birzl vom MTV Ingolstadt kam bei ihrer ersten großen Meisterschaft in einem Stadion mit dem Anlauf und dem Abstand zur Latte gar nicht zurecht, sodass ihr mit übersprungenen 1,60 Metern letztlich nur der zwölfte Platz blieb.

In der Jugend U 18 wusste Birzls Vereinskameradin Mona Mayer nach ihrem Finale über 400 Meter nicht, ob sie weinen oder lachen sollte. Nach 55,85 Sekunden im Vorlauf steigerte sie ihre persönliche Bestzeit deutlich auf 55,28 Sekunden - eine Zeit, die im vergangenen Jahr sogar zum Titel gereicht hätte. In einem extrem stark besetzten Rennen bedeutete die Leistung für die Deutsche U 16-Meisterin des Vorjahres jedoch nur Platz vier, denkbar knapp hinter den Medaillenplätzen.

Über 200 Meter qualifizierte sich Mona Mayer nach 25,11 Sekunden überraschend sicher für das A-Finale. Dort, im vierten harten Rennen innerhalb von drei Tagen, steigerte sich die MTV-Sprinterin auf 24,94 Sekunden und belegte einen guten sechsten Platz.

Als Sechste kam auch Lisa Basener vom MTV Ingolstadt über 1500 Meter Hindernis ins Ziel. Die Viertplatzierte des Vorjahres hatte sich nach ihrem ersten Nationalmannschaftseinsatz im Berglauf am Sprunggelenk verletzt und seither nicht mehr zu ihrer guten Form aus dem Frühjahr gefunden. Dank ihres großen Kämpferherzes kam zum sechsten Platz über die Hindernisse in 5:11,78 Minuten mit dem neunten Rang über 3000 Meter in 10:32,77 Minuten aber immerhin eine weitere einstellige Platzierung hinzu.

Johanna Borris von der DJK Ingolstadt lieferte ihrerseits ein sehr ansprechendes DM-Debüt auf der Hindernisstrecke ab. In 5:15,04 Minuten kam sie einen Platz hinter Basener auf dem siebten Rang ins Ziel und verfehlte dabei ihren Hausrekord nur knapp.

Doch nicht nur der Ingolstädter Nachwuchs verbuchte am vergangenen Wochenende gute Ergebnisse, auch bei den Herren gab es hervorragende Leistungen: Mario Saur (MTV Ingolstadt), eigentlich Spezialist über die Langhürden, gewann den Zehnkampf beim Mehrkampf-Meeting in Regensburg. Herausragend dabei sein Hochsprung von 1,96 Metern und seine Zeiten über 400 und 1500 Meter von 49,44 Sekunden und 4:21,53 Minuten. Mit 6652 Punkten katapultierte sich der Allrounder bis auf Platz sechs der aktuellen bayerischen Bestenliste nach vorn und ist damit auch bei den deutschen Meisterschaften startberechtigt.