Riedenburg: Riedenburg sieht sich als Außenseiter
Schwer zu ersetzen sein wird für den TV Riedenburg Stefan Schmid (in Weiß), der zuletzt immer besser in die Saison fand. Neben ihm müssen die Dreiburgenstädter auch auf Stürmer Michael Wittmann verzichten. ‹ŒArch - foto: Sedlmeier
Riedenburg

An diesem Sonntag ist der Bezirksliga-Absteiger daher beim Tabellendritten Viehhausen nur in der Außenseiter-Rolle, zumal zwei absolute Leistungsträger fehlen. Anpfiff der Begegnung ist um 14 Uhr in Viehhausen.

Eigentlich könnte man beim TV mit dem Saisonstart einigermaßen zufrieden sein, denn in den ersten sieben Partien konnte lediglich Liga-Primus SV Breitenbrunn die Dreiburgenstädter bezwingen. Am Ende stehen aber zwei Siege und vier Unentschieden, also doch nur zehn Punkte auf dem Konto, woraus sich derzeit ein gesicherter sechster Tabellenplatz ergibt und nicht wie erhofft eine Platzierung in der Spitzengruppe.

Am vergangenen Wochenende zeigte die Schäffer-Elf zwei Gesichter, denn nach desaströser Chancenverwertung lag der eigentlich dominante TV gegen seine Gäste aus Ziegetsdorf sogar mit drei Toren zurück. In der zweiten Hälfte bewiesen die Riedenburger Moral und glichen durch Tore von Sebastian Schmid und Alexander Maier innerhalb von vier Minuten noch zu einem 3:3 aus. An diesem Wochenende wird es personell aber haarig für die Riedenburger. Mit Michael Wittmann und Stefan Schmid fehlen zwei absolute Leistungsträger der bisher noch jungen Saison in Viehhausen. Wer die beiden ersetzten wird, entscheidet der TV-Trainer spontan. Spielertrainer Schäffer selbst wäre eine Option für den zuletzt defensiv aufgestellten Schmid. Vorne könnte Sebastian Schmid für Wittmann die zweite Spitze neben Maier mimen.

Bei Viehhausen läuft es auch in diesem Jahr respektabel. Nach fünf einstelligen Tabellenplätzen in den vergangenen Spielzeiten und dem knappen Scheitern in der Aufstiegs-Relegation im vergangenen Jahr wollen die Gastgeber wieder oben angreifen. Dabei musste Trainer Reinhard Diermeier in seiner zweiten Saison einen spürbaren Umbruch vollziehen. Etliche Leistungsträger verließen den FC, unter anderem der namhafteste FC-Spieler der vergangenen Jahre, der langjährige Jahnprofi Markus Smarzoch. Es heuerten aber auch drei Neue in Viehhausen an, die sich sofort in die Stammformation spielten. Der junge Marcel Bauer (21) kam aus Hemau und machte seither alle Spiele im Tor. Julian Michl (DJK Regensburg) fand sofort im Mittelfeld seinen Platz und mit Leutrim Beqaj konnte ein echter Torgarant verpflichtet werden. Beqaj schoss für den FC Kosova (Kreisliga 1) in 22 Partien satte 21 Treffer - für Viehhausen war er ebenfalls schon viermal erfolgreich.

Bester Torschütze ist aber ein Mittelfeldspieler, denn Routinier Michael Pfeffer traf bereits fünfmal. Mit einem Altersschnitt von rund 25 Jahren stellt Viehhausen im Feld eine der erfahrenen Mannschaften. Ähnlich wie Riedenburg musste sich der FC ebenfalls nur gegen Breitenbrunn (0:1) geschlagen geben. Mit fünf Siegen und nur einem Unentschieden befindet sich Viehhausen aber in einer deutlich komfortableren Situation. Der Trend spricht für die Gastgeber, welche die vergangenen drei direkten Duelle gegen Riedenburg für sich entscheiden konnten.