Sandersdorf (flh) Für die Fußballer des FC Sandersdorf wird es an diesem Sonntag um 15 Uhr Ernst. Die Bezirksligaabsteiger startet mit einem schwierigen Auswärtsspiel beim Titelaspiranten TSV Gaimersheim in die neue Saison der Kreisliga 1 Donau/Isar . Die Mannschaft von Trainer Giuseppe Mele geht mit einer guten Portion Selbstvertrauen in die erste Partie.

In Gaimersheim begrüßte man zu Saisonbeginn fünf erfahrene Neuzugänge. Vom Landesligaaufsteiger SV Manching kam Abwehrspieler Aydin Kaya. Ebenso in der Defensive beheimatet ist Zoltan Vati, der vom Bezirksligisten SC Kellersberg nach Gaimersheim gewechselt ist. Für das Mittelfeld konnten der TSV Marco Bertic vom TSV Mailing gewinnen. Als Stürmer wechselte Dennis Volk vom FC Gerolfing zum TSV. Auch auf der Torhüterposition hat Trainer Michael Wittmann nach der Verpflichtung von Martin Schwürzer vom TSV Etting nun die Qual der Wahl. Nicht umsonst zählt seine Mannschaft zu den Mitfavoriten auf den Titel.

Mit der Vorbereitung waren Wittmann und sein spielender Co-Trainer Markus Bauer aber nicht vollends zufrieden. Dies war auch bei Sandersdorfs Trainer Mele besonders zu Beginn der Vorbereitung der Fall. Im ersten Testspiel besiegten seine Schützlinge den A-Klassisten Laimerstadt mit 3:1. Danach setzte es beim Bezirksligisten FC Beilngries eine 1:3-Niederlage. Es folgten zumeist klare Testspielsiege gegen unterklassige Gegner und ein 1:1 gegen den Kreisligisten SC Kirchdorf.

Die wohl beste Mannschaftsleistung zeigten die Schambachtaler beim Testspiel gegen den TSV 1860 München III, welches auf dem Kunstrasenplatz an der Grünwalder Straße stattfand. Nach ausgeglichenem Beginn brachte Tobias Neumayer seine Farben in Führung. Im zweiten Spielabschnitt glich der Münchner Kreisligist kurz nach der Pause aus. Doch Tobias Vielberth, wieder Neumayer und Sandro Rott sorgten für einen verdienten 4:1-Auswärtssieg.

Das letzte Testspiel am vergangenen Wochenende gewann der FCS ebenfalls verdient mit 4:1 beim SV Denkendorf und zeigte eine starke Leistung. Die besten Chancen, als Neuzugang in dem Kader für das Spiel in Gaimersheim zu rutschen, hat Michael Ferstl, der sich zu einer echten Alternative in der Viererkette entwickelt hat. Im Mittelfeld zieht Co-Trainer Manuel Recum die Fäden. Für die nötigen Tore sollen die läuferisch starken Stürmer Philipp Pröbstl und Tobias Neumayer sowie der ehemalige Kreisligatorschützenkönig Sandro Rott sorgen. Um gut in die Saison zu starten, strebt Mele zumindest einen Punkt an. „Wenn wir alle unsere Vorgaben erledigen, werden wir auch in Gaimersheim erfolgreich sein und können“, so Mele.