: Laimerstädter Blitzstart
Scheinbar wieder auf einem guten Weg befindet sich der FC Laimerstadt (in Blau) nach dem Abstieg in die A-Klasse Kelheim. Am zweiten Spieltag gab es den zweiten Sieg. ‹ŒArch - foto: Waltinger
Essing

 

 

  • SpVgg Kapfelberg - FC Laimerstadt 1:3 (1:2): Mit einem verdienten 3:1 (2:1)-Erfolg kehrte der FC Laimerstadt aus Kapfelberg heim. Die Oberbayern liegen nach dem zweiten Erfolg punktgleich mit der Kelheimer ATSV-Reserve und Teugn auf Platz zwei.

Vor knapp 100 Zuschauern dominierte Laimerstadt vom Anpfiff weg. Dabei erwischte die Wild-Truppe einen Traumstart. Bereits nach sechs Minuten lag sie mit 2:0 vorn. Nach Johannes Ostermanns erster Ballberührung zappelte der Ball gleich im Tor. Er nahm einen Steilpass an, umkurvte zwei Abwehrspieler und ließ SpVgg-Schlussmann Manuel Lilla keine Chance. Der zweite Angriff führte nur drei Minuten später zum 2:0 für den FCL. Einen Freistoß drückte Peter Angerer ein. Doch den Gastgebern gelang bereits nach einer Viertelstunde der Anschlusstreffer. Diesmal nutzen sie einen Abstimmungsfehler in der FC-Deckung durch Bastian Weck.

Nach dem Wechsel hätten die Gäste innerhalb von 20 Minuten den Sack zumachen müssen. Johannes Ostermann und Andreas Helfer boten sich gute Möglichkeiten. Sie konnten aber nur eine davon nutzen. In der 70. Minute war dies Andreas Helfer, der nach einem starken Solo traf.

FC Laimerstadt: Hufsky, T. Zeitler, Finster, Gräfenstein (38. Halbritter), Schlagbauer, Hainz (60. Zawieja), Angerer (88. Köpke), Helfer, Ostermann, Proger, Sedlmeier.

 

  • Spfr. Essing - SV Kelheimwinzer 2:1 (1:0): Nach der 2:3-Heimauftaktniederlage gegen Teugn ist Essing gegen Kelheimwinzer ein knapper 2:1 (1:0)-Sieg gelungen. Die Gäste, die in der Vorsaison aus der Kreisklasse abgestiegen waren, waren der erwartet schwere Gegner. Sie standen vor allem in der Abwehr um Spielertrainer Alexander Sommer sehr stabil. Beim Essinger Führungstreffer (9.), den Tobias Weigl erzielte, griff der SV allerdings den Torjäger nicht konsequent genug an. Bis zur Pause gab es auf beiden Seiten weitere Möglichkeiten, die aber ungenutzt blieben.

Dies änderte sich auch nach dem Wechsel nicht. Mit dem 2:0 (68.), das Josef Goppold nach einem Alleingang erzielte, war das Spiel gelaufen, auch wenn die Gäste zehn Minuten später durch Alexander Kink zum Anschlusstreffer kamen. Schiedsrichter Helmut Bäumler zeigte in einer fairen Begegnung lediglich dreimal die Gelbe Karte.

Spfr. Essing: H. Schäffer, S. Bauer, C. Bauer, Tanzer, Krückl, J. Weigl, Beslmeisl, L. Mederer, T. Weigl, J. Goppold, C. Landfried (77. Winkler).