Irfersdorf: Zu schnell war in dieser Szene Irfersdorfs Becerikli (in Rot) für seinen Gegner. Nach 90 Minuten musste sich der FC dem TSV Mailing-Feldkirchen allerdings klar mit 2:5 geschlagen geben.
Zu schnell war in dieser Szene Irfersdorfs Becerikli (in Rot) für seinen Gegner. Nach 90 Minuten musste sich der FC dem TSV Mailing-Feldkirchen allerdings klar mit 2:5 geschlagen geben.
Pfaller
Irfersdorf
Der massive Einbruch der Gäste kam erst nach einer Stunde, als die Rösch-Truppe ihre ohnehin an diesem Tage nicht sattelfeste Verteidigung offensiver ausrichtete und dabei mehrfach ausgekontert wurde.

 

Die Hausherren erwischten den besseren Einstieg. Sie dominierten die Anfangsphase, ohne jedoch zwingend zu sein. Anders die Irfersdorfer, die nach einer Viertelstunde das Heft in die Hand nahmen und, obwohl der letzte Pass in die Spitze viel zu selten gelang, trotzdem zu beachtenswerten Torgelegenheiten gelangten. Gleich zweimal hatte Dorin Rasca zwischen der 15. und der 19. Minute die FC-Führung auf dem Fuß. Markus Werner schoss nach 25 Minuten unkonzentriert über den Querbalken, ehe erneut Rasca unnötig den Ball vertändelte. Auf der Gegenseite verfehlte Mailings Schnellster, Avni Özan, sein Ziel in der 34. Minute denkbar knapp. Der Schlusspunkt der ersten Hälfte gehörte wieder den Gästen, die zwei zentrale Freistöße an der heimischen Strafraumgrenze zugesprochen bekamen, aber durch Alexander Merkl und Rasca vergaben.

Besser aus den Kabinen kommend, vergab Mailings Alexander Lir kurz nach Anpfiff aus acht Metern, während wenig später auf der Gegenseite der Schuss von Christoph Körber ebenfalls kein Unheil anrichtete. Die torlose Zeit endete in der 51. Minute, als Marcel Miklis die Chance zum 1:0 für seine Farben nutzte. Keine vier Minuten später erlief Christoph Körber einen heimischen Rückpass, umspielte alles, was sich ihm in den Weg stellte, und markierte das 1:1. Doch dann leisteten sich Irfersdorf in der Folge defensiv einige Aussetzer, die Mailing in Treffer umzuwandeln verstand. Das 2:1 für den TSV fiel in der 64. Minute, weil FC-Torwart Kury gegen den anstürmenden Avni Özan zwar glänzend reagierte, jedoch mit seiner Abwehr Jean Doribio vorlegte, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Das 3:1 in der 75. Minute ging aber eher zulasten von Kury, dessen Herauslaufen nicht funktionierte und somit Marcel Miklis die Möglichkeit eröffnete, ungehindert abzuschließen. Nach einem weiten Torwartabschlag zog in der 84. Minute Jean Doribio auf und davon, um das 4:1 zu markieren. Mehr einer verunglückten Flanke, die sich hoch ins lange Toreck senkte, verdankte Daniel Bloch sein Tor zum 2:4 in der 86.Minute. Am Ende sah auf Irfersdorfer Seite Spielertrainer Stefan Rösch die Gelb-Rote Karte, ehe Manuel Besel, nachdem der Ball von Latte und Pfosten zurückprallte, zum 5:2 abstaubte.

FC Irfersdorf: Kury, Bloch (46. Becerikli), Braun, Ackermann, Schneider, Rösch, Riepl, Werner (56. Mosandl), Körber (76. Böhm), Merkl (83. Bloch), Rasca. Tore: 1:0 Miklis (51.), 1:1 Körber (53.), 2:1 Özan (64.), 3:1 Miklis (75.), 4:1 Doribio (84.), 4:2 Bloch (86.), 5:2 Besel (90.+2). Gelb-Rot: Rösch (Irfersdorf, Meckern und Foul, 90.).