Platz zwei gefestigt: Michael Dirigl (rechts) machte ein starkes Spiel und bereitete den Treffer zum Breitenbrunner 2:0 vor.
Platz zwei gefestigt: Michael Dirigl (rechts) machte ein starkes Spiel und bereitete den Treffer zum Breitenbrunner 2:0 vor.
Foto: Sturm
Breitenbrunn


Es geht doch: Die Elf von Trainer Uwe Amstein hat den ersten Sieg nach der Winterpause eingefahren und damit den zweiten Tabellenplatz gefestigt, sie hat außerdem gegen den FC Pielenhofen-Adlersberg zum ersten Mal nach drei Niederlagen in Folge wieder gewonnen. Und das über die 90 Minuten hinweg gesehen mit einer recht ordentlichen Leistung. Von Beginn an ging es recht aggressiv zur Sache vor den fast 120 Zuschauern auf dem Waldsportplatz. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und kämpften verbissen um jeden Ball.

Bereits in der 15. Minute zappelte der Ball zum ersten Mal im Tor der Gäste. Julian Gromann zog aus etwa 16 Metern ab. Der Ball sprang über Torhüter Martin Bleicher hinweg zur Breitenbrunner Führung ins Netz. Die Amstein-Elf kontrollierte das Geschehen bis zur Pause weitestgehend, Pielenhofen-Adlersberg hatte kaum eine nennenswerte Torchance. In der 24. Minute wurde Michael Dirigl auf der rechten Angriffsseite mit einem langen Flankenball auf die Reise geschickt. Mit körperlicher Robustheit, aber regelkonform, setzte der sich gegen seinen Gegenspieler und Torhüter Bleicher durch. Der Ball kullerte zu Quirin Meier, der ihn nur noch aus kurzer Entfernung in das leere Tor schieben musste.

Mit dem ersten Angriff in der zweiten Spielhälfte gelang den Gästen aber der Anschlusstreffer. Torwart Jonas Brüderlein konnte nach einem Durcheinander im Strafraum zunächst einen hart getretenen Ball abwehren. Dieser kam aber über Umwege zum freistehenden Mittelstürmer Michael Pirzer und der schloss mit einem trockenen Flachschuss ab (46.). Der Treffer zeigte kurz Wirkung bei den Hausherren und so kam der Tabellensechste kurz hintereinander zu zwei Ausgleichschancen. Danach übernahm der SV Breitenbrunn wieder das Kommando und entschied die Partie für sich. Nachdem Matthias Schätzl am gegnerischen Fünfmeterraum gerade noch gestoppt werden konnte, schaltete Kilian Kellermeier schneller als die vielen Gegenspieler rund um ihn herum. Er angelte sich den Ball und schob ihn flach zum vorentscheidenden 3:1 ein (60.). Für das 4:1 sorgte Meier mit seinem zweiten Treffer, einem schönen Lupfer über den Torhüter aus etwa zehn Metern (75.). Schätzl war es schließlich vorbehalten, nach Vorarbeit von Karl Schmid in der 79. Minute mit dem 5:1 den Schlusspunkt zu setzen. In der Folge hätte Breitenbrunn das Ergebnis weiter nach oben schrauben können. Das wäre aber des Guten zu viel gewesen, denn so viel schlechter waren die Gäste auch nicht. Coach Amstein sagte nach dem Schlusspfiff: "Der Sieg ist verdient, aber vielleicht ein Tor zu hoch. Meine Spieler waren besser als der Gegner und haben nach dem Anschlusstreffer eine gute Reaktion gezeigt. "

SV Breitenbrunn: Brüderlein, Precht, Staudigl, St. Schmid, Gromann, Bögerl, Dirigl, Ferstl, Schätzl, Meier, Kellermeier. Tore: 1:0 Gromann (15.), 2:0 Meier (24.), 2:1 Pirzer (46.), 3:1 Kellermeier (60.), 4:1 Meier (75.), 5:1 Schätzl (79.).
.