Die Gastgeber wollten die 1:6-Schlappe der Vorwoche in Ränkam schnell vergessen machen. Scheuerer setzte in der Defensive auf eine neue Grundordnung und stellte mit Christopher Baier sowie Johannes Gmeiner zwei neue Außenspieler in der Abwehr auf. Dies verlieh der Hintermannschaft mehr Stabilität. Dietfurt agierte aus einer sicheren Defensive und versuchte mit schnellen Angriffen zum Ziel zu kommen. Nachdem die Gäste eine erste Möglichkeit durch Kapitän Klaus Macht nicht nutzten, vergab auf der Gegenseite Andreas Schneider. Kurz darauf machte es der Routinier aber besser: Christian Geß setzte Schneider schön in Szene, der verwandelte diesmal souverän zum frühen 1:0 (13.). Ehe sich der Aufsteiger umschauen konnte, zappelte der Ball schon wieder im Netz. Schneider revanchierte sich bei Geß und seine Flanke köpfte dieser zum 2:0 ein (16.).

Regenstauf erholte sich nun langsam von diesem Doppelschlag und zeigte sich optisch überlegen, ohne jedoch zwingende Situationen zu erspielen. In der Abwehr hatten die Gäste immer wieder große Probleme mit dem Duo Schneider/Geß. In der 41. Minute verpasste Geß seinen zweiten Treffer. Nur wenige Augenblicke danach erkämpfte sich Johannes Fritz im Mittelfeld den Ball und schickte Schneider auf die Reise, der Gäste-Torhüter Felix Kreuzer keine Chance ließ und locker zum 3:0 erhöhte. Praktisch mit dem Pausenpfiff hätten die Gäste fast noch den Anschlusstreffer erzielt, doch erst parierte TSV-Schlussmann Lukas Schmid gegen Cesar Sodji, den Abpraller klärte Christian Lauterkorn auf der Linie gegen Stefan Kerscher.

Diese Großchance war die Initialzündung für eine völlig andere zweite Hälfte. Gleich nach Wiederbeginn hatten die Altmühlstädter erneut Glück, als Macht den Ball ans Lattenkreuz hämmerte. In der 51. Minute war es dann aber so weit. Nach einer Flanke war auf Höhe der Strafraumgrenze Kerscher zur Stelle und verkürzte gekonnt. In der Folge spielten nur noch die Gäste, der TSV konnte sich kaum noch befreien. Großes Glück hatte der TSV nach einer knappen Stunde, als der Schiedsrichter ein klares Foul von Schmid an Sodji nicht ahndete. Hätte der eingewechselte Daniel Schneeberger in der 63. Minute seine Großchance verwertet, wäre der Sieg vermutlich zu diesem Zeitpunkt schon klar gewesen, doch das Zittern ging weiter.

In der Schlussphase prägten viele Unterbrechungen durch Wechsel und Fouls die Partie, was den Spielfluss von Regenstauf ziemlich zerstörte. So konnten die Gastgeber den Sieg über die Zeit retten, in der Nachspielzeit traf Christian Mittermeier mit einem Schuss noch die Querlatte.

Im Dietfurter Lager freute man sich über den Erfolg. "Nun müssen wir schauen, dass wir unsere angeschlagenen Spieler bis zum Dienstag wieder einsetzen können", blickte Scheuerer schon wieder voraus, wenn es beim SC Regensburg erneut gegen einen direkten Konkurrenten geht. Sicher fehlen wird Doppeltorschütze Schneider, der sich dann im Kurzurlaub befindet.

TSV Dietfurt: Schmid, C. Baier (54. Fleischmann), S. Fritz, Amler, Scheuerer, Gmeiner, Lauterkorn, J. Fritz, C. Geß (59. Schneeberger), Mittermeier, Schneider (79. J. Weigl).

Tore: 1:0 Schneider (13.), 2:0 Geß (16.), 3:0 Schneider (42.), 3:1 Kerscher (51.).