Mendorf: Die Unaufhaltsamen
Foto: DK
Mendorf

Es ist schon fast ein jährliches Ritual geworden: Auch die abgelaufene Schützen-Saison hat die erste Mannschaft von Edelweiß Mendorf mit Meisterschaft und Aufstieg beendet. In der Bezirksoberliga Nordost 1 gab es für Vanessa Zieglmeier, Melissa Zieglmeier, Stefan Appelsmayer und Franz Jilke wieder einmal so gut wie keine Konkurrenz. Mit 29:1 Punkten (Einzelringschnitte: Vanessa Zieglmeier 392; Melissa Zieglmeier 389; Stefan Appelsmayer 383,75; Franz Jilke 381,6; Ersatz Sophia Scheringer 385, Julia Appelsmayer 382) lagen die Mendorfer erneut deutlich vor den Verfolgern. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Adlerhorst Kleinmehring und die FSG Kösching. "Wir sind wieder ohne Niederlage aufgestiegen. Eigentlich war es nur einmal kritisch, nämlich gegen Kleinmehring. Alle anderen Wettkämpfe waren ziemlich eindeutig", freut sich Franz Jilke über den nächsten Durchmarsch.

In der am Sonntag, 8. Oktober, beginnenden neuen Runde startet Edelweiß Mendorf nun also in der Oberbayernliga Nordost - so hoch hat noch nie eine Mannschaft in der Sektion Riedenburg geschossen. Messen werden sich die Edelweißschützen dort mit Kleinmehring, Tauberfeld, Kranzberg, Thalheim, Niedertaufkirchen, Kerschdorf und Kirchseeon. Doch auch in der neuen Klasse wollen sich die Mendorfer nicht verstecken: "Es wird jetzt schon schwieriger werden. Doch wenn es gut läuft, können wir uns sicher behaupten. Ich gehe schon davon aus, dass wir wieder vorne mit dabei sein werden", formuliert Jilke die Ziele für die kommende Saison. Mittelfeldplätze sind bei Edelweiß Mendorf offenbar nicht vorgesehen.

Doch tatsächlich dürfte die Konkurrenz nun spürbar größer werden, denn in den Klassen, in denen Mendorf sich mittlerweile bewegt, sei es üblich, dass sich die Vereine Schützen von außerhalb - per Bezahlung - ins Boot holen, so Jilke. Umso außergewöhnlicher sei der Mendorfer Erfolg einzuschätzen, der nur mit Schützinnen und Schützen aus dem eigenen Verein zustande kam. Doch Jilke, ein fairer Sportsmann, will in diesem Zusammenhang nicht nur die Mendorfer Leistungen hervorheben, sondern verweist auch auf die SG Altmannstein, die ebenfalls mit fast ausschließlich heimischen Schützen ähnliche Erfolge feiert wie Mendorf (siehe eigenen Bericht). "Altmannstein folgt uns Jahr für Jahr und ist uns dicht auf den Fersen", erklärt Jilke. Eine Nachwuchsarbeit, die eine solche Vielzahl an Top-Leuten hervorbringt, wie in der Sektion Riedenburg, sei eine absolute Ausnahme.

Personell wird es in der kommenden Saison bei den Mendorfer Schützen Veränderungen geben: Ab der Oberbayernliga lautet der Modus: Fünf gegen fünf im direkten Duell. Neu in die Mannschaft rückt daher Sissy Veits, die damit endgültig von Riedenburg nach Mendorf wechselt. Möglicherweise wird sich Franz Jilke Stück für Stück aus der ersten Mannschaft zurückziehen. Auf jeden Fall aber sollen Sophia Scheringer und Julia Appelsmayer wieder Einsätze in der ersten Mannschaft erhalten. Voraussichtlich lautet die standardmäßige Startformation: Vanessa Zieglmeier auf Position eins, Melissa Zieglmeier auf Position zwei, Sissy Veits an Nummer drei, Stefan Appelsmayer auf Position vier und an fünfter Position Franz Jilke.

Die Mendorfer Erfolge beschränken sich übrigens nicht auf die erste Mannschaft, im Gegenteil ist vielmehr der gesamte Verein immer weiter auf dem Vormarsch: So sicherten sich in der vergangenen Saison auch die dritte Mannschaft in der Oberliga der Sektion Riedenburg und die fünfte Mannschaft in der C-Klasse 1 jeweils Meisterschaft und Aufstieg - beide mit 20:0 Mannschaftspunkten.