Die Auslosung hatte Spannung versprochen, denn bereits im Viertelfinale trafen mit der Abensbergerin und Marlene Galandi die deutsche Nummer eins und zwei aufeinander. Beide Athletinnen lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, bis nach ungefähr der Hälfte der Kampfzeit Galandi aus dem Innfight mit einer großen Innensichel eine mittlere Wertung für sich verbuchen konnte. Igl setzte alles daran, diesen Vorsprung zu Nichte zu machen, nach vier Minuten Kampfzeit konnte sich Galandi dann aber knapp durchsetzen.

Der Einzug ins kleine Finale gegen Eduarda Rosa (Brasilien) gestaltete sich dann äußerst spannend. Igl setzte die Brasilianerin in der Verlängerung mit Angriffsaktionen dermaßen unter Druck, dass diese zwei Passivitätsstrafen erhielt. Gleichstand, die nächste Bestrafung oder Wertung entschieden also das nervenaufreibende Duell. Und nach 3:09 Minuten im Golden Score machte Igl den Sieg per Würgegriff klar.

Im Kampf um Platz drei kannte Igl ihre Gegnerin, die Niederländerin Kim Hooi schlug sie dieses Jahr schon einmal. Und auch hier ging es in die Verlängerung, die Igl nach 5:36 Minuten für sich entschied. Somit konnte die Abensberger Athletin ihr überragendes Wettkampfjahr nun beim absoluten Höhepunkt mit der Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft der Kadetten krönen und startet auch kommende Saison noch in der U 18.