Neutraubling: Beilngrieser Lebenszeichen
Neue Aufgabe: Der Beilngrieser Torhüter Fabian Lang (links) agierte am Samstag als Stürmer. - Foto: Nusko
Neutraubling

Obwohl der FCB bei seinem dritten Saisonsieg wiederholt Glück hatte, war der Erfolg nicht unverdient. Und das, obwohl die Vorzeichen sehr ungünstig waren. Torhüter Fabian Lang musste von Beginn an als zweiter Stürmer ran und auf der Bank saß mit Christian Wolfsteiner ein Akteur, den man Ende vergangener Saison schon verabschiedet hatte. Zu allem Überfluss schied Routinier Robert Halser bereits in der siebten Minute verletzt aus.

Gegen die allerdings sehr schwachen Gastgeber hielt der FCB dennoch gut mit. In der elften Minute scheiterte Stephan Karg nach schöner Kombination an TSV-Torwart Andrej Popravak, dann kam Eckstein gegen Popravak einen Schritt zu spät (32.). Auf der Gegenseite hatte der FCB Glück, dass es nach einer grenzwertigen Abwehraktion von Matthias Harrer keinen Foulelfmeter gab (23.). Dann verhinderte FCB-Akteur Julius Schmidt kurz vor der Torlinie einen Treffer von Bojan Kukic (28.). Fast aus dem Nichts gelang Eckstein in der 42. Minute nach einer Linksflanke von Jeton Shala die Führung.

Nach dem Seitenwechsel überschlugen sich die Ereignisse. Bereits in der 47. Minute erzielte Sebastian Schöppl per Freistoß das 1:1. Gut zwei Minuten später scheiterte Shala nach einem Alleingang an Popravak, ehe Julius Schmidt im Anschluss an den daraus resultierenden Eckstoß den Ball aus 18 Metern per Direktschuss zum Beilngrieser 2:1 versenkte. Auf der Gegenseite traf Schöppl wiederum mit einem Freistoß die Querlatte des FCB-Tors (52.). Weil die nach wie vor harmlosen Gastgeber nun mit Macht auf den erneuten Ausgleich drängten, boten sich dem FCB immer wieder Konterchancen. Dabei kam ihm die Einwechslung von Routinier Wolfsteiner zugute (62.). Er verlieh den Angriffsaktionen der Gäste neuen Schwung und prüfte Popravak gleich mit einem strammen Schrägschuss (64.).

Obwohl sich Beilngries immer wieder in Zweikämpfen durchsetzte, gelang es dem FCB nicht, für die Vorentscheidung zu sorgen. Die Gäste ließen bei mehreren Offensivaktionen die letzte Konsequenz vermissen. Dies hätte sich in der 77. Minute beinahe gerächt, als Albion Loshaj nur knapp das 2:2 verpasste. Aber schon vier Minuten später schlug der TSV ebenfalls zum zweiten Mal zu. Im Anschluss an eine Serie von Eckstößen war man in der Abwehr des FCB viel zu unentschlossen und Kukic bugsierte den Ball über die Linie.

Doch dank ihres enormen Kampfgeists gingen die Gäste letztlich als Sieger vom Platz. Wolfsteiner schoss nach einem Konter aus halbrechter Position scharf auf das Tor, Popravak konnte den Ball nicht festhalten und Eckstein besorgte nach energischem Spurt per Flachschuss das 3:2 für den FCB (85.). Zwar mussten die Gäste bis zum Schlusspfiff noch einige brenzlige Situationen überstehen, aber dann war ihr dritter Saisonsieg unter Dach und Fach. Entsprechend groß war die Freude. Zum einen hatte man erstmals in dieser Saison drei Treffer in einem Spiel erzielt und zum anderen steht man jetzt wieder auf einem Nichtabstiegsplatz. Allerdings wurde der Erfolg wohl teuer erkauft: Halser dürfte nach seinem frühen Ausscheiden dem FCB aller Voraussicht nach wieder für längere Zeit fehlen.

1. FC Beilngries: Eberle, Ch. Karg, Schmidt, Halser (7. Fernandes Thurner, 86. Schaumann), Jaksch, Harrer, St. Karg, Shala, Bjen, Lang (62. Wolfsteiner), Eckstein. Tore: 0:1 Eckstein (42.), 1:1 Schöppl (47.), 1:2 Schmidt (50.), 2:2 Kukic (81.), 2:3 Eckstein (85.).