Beilngries: Ausgeruht zum dritten Erfolg?
Den dritten Saisonsieg strebt der 1. FC Beilngries (rechts Mucahit Özcan) am Dienstag an. ‹ŒArch - foto: Nusko
Beilngries

Weil das Auswärtsspiel beim bislang noch ungeschlagenen Titelanwärter TB Roding auf den 31. Oktober verschoben worden ist, hat die Mannschaft von Spielertrainer Christoph Karch das zweite Heimspiel in Folge. Am Feiertag Mariä Himmelfahrt richten auch die Kicker des 1. FC Beilngries den Blick nach oben. Schließlich hat der SV Sarching bislang alle drei Spiele verloren; zuletzt gab es sogar eine 0:12-Klatsche bei der SpVgg Lam. Jedoch warnt Karch seine Mannschaft davor, den Aufsteiger nach seinem bisherigen Abschneiden zu beurteilen. Mit Bach, Neutraubling und Lam hätte Sarching bisher gegen drei Teams gespielt, die laut Karch am Ende der Saison weit oben landen dürften.

"Wir müssen nur auf uns schauen und unsere Leistung wieder abrufen. Alles andere darf uns nicht interessieren", fordert der Beilngrieser Coach. In der Tat sollte man die Oberpfälzer nicht nach den jüngsten Ergebnissen beurteilen. Die Mannschaft von Trainer Ludwig Hartl profitierte in der vergangenen Saison nicht zuletzt von den massiven Umschichtungen beim Nachbarn SV Donaustauf. Nachdem man dort großen Aufwand betreibt, um irgendwann möglichst bis in die Regionalliga Bayern zu gelangen, war für etliche Bezirksligaakteure der Donaustaufer wohl kein Platz mehr. Ein halbes Dutzend von ihnen wechselte deshalb nach Sarching und hatte maßgeblichen Anteil am erstmaligen Aufstieg des SV in die Bezirksliga. Spielerisches Potenzial ist in diesem Kader also vorhanden.

Außerdem verweist Karch darauf, dass Sarching an diesem Sonntag auf dem eigenen Platz die SpVgg Hainsacker erwartet. Beide Mannschaften haben bisher noch keinen Punkt auf ihrem Konto. "Sollten die Sarchinger dieses Spiel gewinnen, treten sie sicher mit breiter Brust bei uns an", ist er sich sicher.

Andererseits, so der Trainer des FCB, sollte seine Mannschaft aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen sowie mit der entsprechenden Einstellung durchaus in der Lage sein, ihren dritten Sieg einzufahren. "Wir haben zwar einige junge Spieler, deren Entwicklung noch längst nicht abgeschlossen ist. Man hat aber gegen Thalmassing gesehen, dass wir auch mit stärkeren Mannschaften mithalten können", betont Karch. Er stellt aber auch ein weiteres Mal fest, dass der FCB in spielerischer Hinsicht durchaus noch Luft nach oben habe. Dies gelte besonders für das schnelle Spiel nach vorne. "Da müssen wir noch zwingender sein", fordert er. Diese Zielstrebigkeit habe gegen Thalmassing etwas gefehlt. "Deshalb konnten wir uns auch nicht mehr durchsetzen", so der Trainer.

Bezüglich der Beilngrieser Startformation am Dienstag sind letzte Entscheidungen noch nicht gefallen. Schließlich stand Ende dieser Woche noch eine Übungseinheit auf dem Programm und auch am kommenden Montag wird nochmals trainiert. Sicher ist jedoch, dass Christian Karg wegen seiner Schulterverletzung noch einige Zeit ausfällt. Außerdem steht Nachwuchsakteur Jegor Bjen (Urlaub) am Dienstag nicht zur Verfügung. Dafür kann der Trainer des FCB wieder auf Jeton Shala und Sebastian Jaksch zurückgreifen. Außerdem hat Felix Winter nach längerer Verletzung das Training wieder aufgenommen.