Kreisklasse 2

  • MTV Pfaffenhofen - FC Tegernbach, Freitag, 18.30 Uhr: Das Derby zwischen dem MTV Pfaffenhofen und dem FC Tegernbach ist der Startschuss für die neue Saison in der Kreisklasse 2. Leicht favorisiert sind hierbei die Gäste aus Tegernbach, den MTV plagen Personalprobleme. Mit Lukas Zeitler, Aleko Hristov, Christoph Seidl und Daniel Meier fehlen vier Stammkräfte sicher, weitere sind fraglich. "Unser Kader ist ,meiner Meinung nach aber stark genug, eine motivierte, hungrige und schlagkräftige Truppe auf den Platz zu schicken", ist Trainer Markus Ertl optimistisch. Gegen den Vorjahresvierten FC Tegernbach muss laut Ertl vor allem das schnelle Umschaltspiel nach hinten wie nach vorne funktionieren. Die Verantwortlichen und Spieler des FC Tegernbach fahren selbstbewusst nach Pfaffenhofen. "Wir haben uns taktisch und spielerisch noch mal gesteigert. Zudem sind alle Spieler top in Form", freut sich Abteilungsleiter Florian Pilsner auf die anstehende Aufgabe. Einzig Stefan Mairs Ausfall ist für den FCT wegen seiner Schnelligkeit und Torgefahr ärgerlich. "Der MTV ist schwierig einzuschätzen, sie haben einen neuen Trainer und einige neue Spieler. Das wird nicht leicht", so Pilsner weiter.

 

  • BC Uttenhofen - FC Fatih Ingolstadt, Freitag, 19 Uhr: Nach einigen Jahren in der A-Klasse ist der BC Uttenhofen zurück in der Kreisklasse und voller Motivation. "Ich freue mich riesig auf den Start. Ich habe alle Mann an Bord und kann die beste Elf aufbieten", sagt Trainer Manfred Manhard. In der Vorbereitung wurden verschiedene Spielsysteme eingeübt, wodurch das Team flexibler ist. Den Ingolstädter Gegner kann er kaum einschätzen, der Fokus liegt komplett auf der eigenen Mannschaft. "Wir haben uns fünf Wochen intensiv vorbereitet, ich habe absolut keine Angst vor dem ersten Spiel", ergänzt Manhard vor dem Duell mit dem Team von Spielertrainer Denis Dinulovic.

 

Kreisklasse 3

  • TSV Wolnzach - TSV Au, Freitag, 18.30 Uhr: Diese beiden Teams eröffnen die Saison in der Kreisklasse 3 und es ist sogleich ein hitziges Derby. "Der Derbycharakter ist definitiv gegeben, man kennt sich untereinander", weiß Wolnzachs Trainer Bernhard Schwaiger um die Bedeutung der Partie. Den Gegner aus Au zählt er zum Kreis der Aufstiegsfavoriten, seiner eigenen Elf traut er auf heimischem Geläuf dennoch vieles zu. "Meine Jungs haben in der Vorbereitung einen sehr guten Eindruck hinterlassen und ich traue ihnen einiges zu. Der ganze Verein freut sich auf den Start", erklärt Schwaiger. Die personelle Situation ist noch unklar.