So schaffte er es beim DM-Rennen in Bad Liebenzell (Nordschwarzwald) immerhin, den dritten Rang in seiner Altersklasse M 75 zu belegen und damit die Bronzemedaille zu ergattern.

"Was will ich mehr", fragt der 77-Jährige durchaus zufrieden: "Ich war ja erst wenige Wochen vor den Meisterschaften wieder so richtig ins Training eingestiegen. Unter diesen Voraussetzungen konnte man es nicht zwingend erwarten, dass ich jetzt sofort wieder Edelmetall hole." Nein, der sonst so ehrgeizige Leichtathlet aus Eulenried (Gemeinde Hohenwart) hadert diesmal nicht mit dem Schicksal und denkt auch nicht groß darüber nach, was eventuell mit etwas Glück sonst noch drin gewesen wäre. "Ich habe es geschafft, sofort wieder bei den Allerschnellsten dabei zu sein. Hiermit kann ich hervorragend leben", sagt er stattdessen - mit einem glücklichen Grinsen im Gesicht.

Walter weiß nur zu gut: Nach seinem Leistenbruch im Frühjahr und einer deswegen notwendig gewordenen Operation hatte es lange Zeit überhaupt nicht mehr danach ausgesehen, als könne er im Kalenderjahr 2017 noch an einer anspruchsvollen Meisterschaft teilnehmen. Der Heilungsprozess ging dann jedoch erfreulich gut voran, sodass der 77-Jährige heuer eben doch noch auf die Laufstrecken zurückkehren durfte. Seine Zeit jetzt für den Zehn-Kilometer-Straßenparcours in Bad Liebenzell: 44:59 Minuten. "So schnell muss man das in meinem Alter erst einmal schaffen", sagt er - lachend und eben zufrieden.