Fit für den Start: Torjäger Ali Islami (rechts) und der FC Hettenshausen wollen in dieser A-Klassen-Saison erneut oben angreifen.
Fit für den Start: Torjäger Ali Islami (rechts) und der FC Hettenshausen wollen in dieser A-Klassen-Saison erneut oben angreifen. Im Testspiel gegen den Kreisklassisten MTV Pfaffenhofen und Mitchel Fischer (links) setzte sich der FCH mit 2:1 durch.
Stolle
Pfaffenhofen

A-Klasse 3

SpVgg Engelbrechtsmünster: Nach dem Aufstieg will Trainer Maikl Winter die offensive Ausrichtung der Mannschaft auch eine Liga höher beibehalten: „Früher war Engelbrechtsmünster eine Fahrstuhlmannschaft, das müssen wir aus den Köpfen bekommen.“ Ziel ist folglich der Klassenerhalt. Der Zug in der Vorbereitung ist gut, die Vorfreude ist groß. In den Testspielen gegen den FC Geisenfeld II (2:5), den SV Haunwöhr (4:3) und den SV Menning (2:1) verkaufte sich das Team gut. Die Neuzugänge Johannes Eller (Uttenhofen) und Kevin Beringer (Oberstimm) ersetzen die Abgänge Michael Gehl (Vohburg) und Silvano Zimmermann (MTV Ingolstadt).

„Körperlich ist die Mannschaft nicht in dem Zustand, wie ich sie gerne hätte.“

Helmut Atzmüller, Trainer SV Niederlauterbach

 

SV Ernsgaden: Als Saisonziel gibt Ernsgadens Trainer Zeqir Bayraktari einen Platz in den Top Fünf aus. „Ich schätze die Liga stark ein, glaube aber, dass das möglich ist.“ In der Vorbereitung wurde der Fokus auf Kurzpassspiel, Raumdeckung und Standards gelegt, in den Testspielen kassierte Ernsgaden gegen den SV Ilmmünster (1:4), den FC Sandersdorf (1:4), die SpVgg Langenbruck (1:4) und den FC Fatih Ingolstadt (1:3) vier Niederlagen. „Die Vorbereitung ist in Ordnung, durch einige Urlauber stimmen die Ergebnisse nicht ganz“, so Bayraktari. Spielerisch soll die Mannschaft über einen klaren Aufbau kommen.

SV Irsching-Knodorf: Vergangene Saison scheiterte Irsching in der Aufstiegsrelegation, in der kommenden Saison ist das Ziel, unter dem neuen Trainer Joachim Schuffert wieder im oberen Drittel zu landen. „Die Vorbereitung lief bisher super, die Ergebnisse aus den Testspielen spiegeln nicht den Stand der Mannschaft wieder“, sagt Schuffert. Gegen den SV Stammham (0:1) und den FC Mindelstetten (2:7) kassierte Irsching zwei Niederlagen. Neu in der Mannschaft sind Christoph Härdl (Vohburg) und Nicolas Nest (Irsching II), der Abgang von Spielertrainer Marco Röder soll intern aufgefangen werden.

TV Münchsmünster: Mit dem neuen Trainer Albert Mayr und ohne Stürmer Martin Strnad (BSV Neuburg) geht Münchsmünster in die Saison. „Es wird schwierig werden, den fünften Platz vom Vorjahr zu verteidigen“, sagt Mayr. Neuzugänge wurden keine verpflichtet, die Testspiele liefen durchwachsen. Gegen den SC Thaldorf (1:6), den TV 1861 Ingolstadt (2:9) und die SG Wildenberg/Biburg (1:2) kassierte der TV teils deutliche Niederlagen, die Spiele gegen SV Schwaig (5:0) und SV Menning (2:0) wurden gewonnen. „Wir werden versuchen, einigen Teams, die Geld bezahlen, ein Bein zu stellen“, beschreibt Mayr die Marschroute.

SV Oberstimm: Nach einem Jahr in der B-Klasse ist der Mannschaft von SVO-Trainer Butrint Iberdemaj der direkte Wiederaufstieg gelungen. Vergangene Saison trat Oberstimm zumeist dominant auf, das wird kommende Saison nur schwer möglich sein. „Wir werden versuchen, hinten die Räume eng zu machen, um dann über schnelles Umschaltspiel zu kontern“, erklärt Iberdemaj. Dafür wurden in der Vorbereitung die Abläufe in der Viererkette geübt. Ziel ist der Klassenerhalt. In den Testspielen wurden der SV Zuchering II (4:0) und die DJK Brunnen (2:1) besiegt, gegen den TSV Rohrbach II verlor der SVO mit 2:4.

FC Rockolding: Der neue Trainer Andrej Kubicek startet seine Trainerkarriere in Rockolding, dessen Gesicht sich deutlich verändert hat. Denis Hadzic (Mailing), Itua Sadadi (Türkisch SV Ingolstadt), Johannes Keller, Tomislav Paurevic (beide Oberhaunstadt) und Marko Kralj (Heberg) sind neu im Team. Als Saisonziel wurde formuliert, Tabellenplatz acht aus der Vorsaison zu verbessern. „Mir geht es auch darum, Situationen spielerisch zu lösen und einen schönen Fußball zu spielen“, erklärt Kubicek, dessen Team gegen Kasing (0:3), Steinkirchen (4:5), den MTV Ingolstadt (7:3) und den TSV Ingolstadt-Nord (2:2) testete.

TV Vohburg: Die Vorbereitung auf die neue Saison läuft gut, die Ziele sind ambitioniert. „Ich kenne das Potenzial der Mannschaft, wir wollen aufsteigen“, sagt Spielertrainer Fabian Burchard. Matthias Schleibinger (Studium) hat die Mannschaft verlassen, dafür wurden Fabian Neumayer (Menning), Martin Kolbinger (Manching) und Michael Gehl (Engelbrechtsmünster) verpflichtet. Die Mannschaft soll viel über eigenen Ballbesitz kommen. In den Testspielen gegen den TSV Baar-Ebenhausen (3:6), die SpVgg Langenbruck (4:4), den TSV Altmannstein (3:3) und den TSV Reichertshofen (1:4) blieb Vohburg gegen gute Gegner sieglos.

 

A-Klasse 4

TSV Baar Ebenhausen II: Nachdem Co-Trainer Horst Gross und Spieler Sandro Riedl den TSV verlassen haben, stoßen Nino Coric, Nico Weisker, Andreas Kräher und Marco Köchl neu zur Mannschaft von Daniel Winkelmeier. An die Stelle von Gross tritt nun Dustin Schudmann. Trotz vieler Ausfälle und einer momentan nicht optimalen Vorbereitung ist Coach Daniel Winkelmeier mit der Trainingsbeteiligung und den Testspielen zufrieden. In der kommenden Saison strebt er Abstand zu den Abstiegsplätzen an. „Saisonziel für uns ist ganz klar, dass wir so schnell wie möglich Konstanz in unsere Spiele bringen und über die Saison somit nichts mit dem Abstieg zu tun haben“, so Winkelmeier.

SV Fahlenbach: Fahlenbachs Sportlicher Leiter Daniel Feierle sieht eine positive Entwicklung der Mannschaft. „Unser neuer Trainer bringt frischen Wind in die Mannschaft und es ziehen alle fleißig mit“, meint Feierle. Mit der bisherigen Vorbereitung zeigt er sich zufrieden. Nach dem Klassenerhalt im Vorjahr will sich der SVF um den neuen Trainer Josef Blumenfelder steigern. „Wir haben noch einiges zu tun, aber ich denke, wir sind auf einem guten Weg“, so Feierle.

FC Geisenfeld II: Trotz eines kleinen Kaders ist Trainer Tobias Anders durchaus zufrieden mit der bisherigen Leistung in der Vorbereitung. „Die Jungs haben gut mitgezogen und sind auch auf dem Weg, richtig fit zu werden“, sagt der neue Coach. Auch die Jugendspieler haben sich gut in das Team integriert. Mit den bisherigen Testspielergebnissen ist Anders zufrieden. Das Saisonziel des FC ist ein gesicherter Mittelfeldplatz. Das Hauptaugenmerk liege auf der Ersten Mannschaft, die in der Kreisklasse oben mitmischen soll.

FC Hettenshausen: Hettenshausens Coach Dominik Singer zeigt sich mit der Vorbereitung zufrieden. Die Mannschaft, die zu Saisonstart keine Neuzugänge zu verzeichnen hat, trat in den Vorbereitungsspielen bisher tadellos auf und gewann diese. Als Saisonziel will der FC um die oberen Tabellenplätze mitspielen. „Natürlich wollen wir wieder in der Spitzengruppe mitmischen und schauen, was geht“, so Singer.

TSV Hohenwart II: Der TSV geht mit einem eindeutigen Ziel in die neue Spielzeit: „Wir wollen dieses Jahr so früh wie möglich den Klassenerhalt schaffen und nicht so zittern wie die letzten Jahre“, so der neue Trainer Felix Kluck. Kluck kann dabei auf einen eingespielten Kader setzen, es gab keine Abgänge. Neu hinzu kommen neben Kluck (VfB Pörnbach) auch Tobias Busl vom selben Verein und Sebastian Kufer vom DJK Brunnen. Momentan wird vor allem versucht, die vielen Spieler, die über einen längeren Zeitraum verletzt waren, wieder langsam aufzubauen und in die Mannschaft zu integrieren.

Die Liga gewechselt: Der FC Schweitenkirchen und Dennis Roth (rechts) spielen dieses Jahr wieder im Pfaffenhofener Kreis.
Die Liga gewechselt: Der FC Schweitenkirchen und Dennis Roth (rechts) spielen dieses Jahr wieder im Pfaffenhofener Kreis. Im Testspiel gegen den Kreisklassisten SV Geroldshausen um Mohammed Kabba (links) gab es ein 1:1-Remis.
Schneider
Pfaffenhofen

SV Ilmmünster: SV-Coach Marius Cosa ist stolz auf die Vorbereitung seiner Mannschaft. „Wir haben super gearbeitet“, sagt der Spielertrainer. Nicht nur die Trainingseinheiten, sondern auch die Test- und Pokalspiele liefen gut. „Die Testspiele sind für die Saison unwichtig, aber natürlich hast du mehr Motivation, wenn du gewinnst“, so Cosa. In der Liga will Ilmmünster oben mitspielen. Nachdem es mehrere Neuzugänge und Umstellungen im Kader gab, hofft Cosa, am Ende der Saison auf einem der ersten fünf Plätze zu stehen.

TSV Jetzendorf II: Nach dem Abstieg aus der Kreisklasse in der vorherigen Saison versucht sich die Zweite Mannschaft des TSV nun neu zu finden und peilt dieses Jahr einen Platz im Mittelfeld an. Dafür wurden frische Kräfte ins Boot geholt, unter anderem laufen nun Andreas Reisner (SpVgg Steinkirchen) und Denis Teichmann in den Vereinsfarben des TSV auf. Nach eigener Einschätzung steht Trainer Andreas Eichner allerdings noch viel Arbeit bevor, sowohl im technischen als auch im taktisch-spielerischen Bereich gibt es Defizite. „Umsonst steigt man ja nicht ab“, so die Meinung vom Coach.

SV Manching III: Beim Aufsteiger fungieren zur neuen Saison Thomas Berntien und Rene Veutgen als Spielertrainer-Duo. Auch im Kader kam es zu vielen Neuerungen. Bereits in der Vorbereitung haben die Trainer die Mannschaft auf ein neues System eingestellt. „Es ist eine stetig weitere Steigerung im Laufe der Saison notwendig, aber mit diesem motivierten und lernwilligen Kader gut machbar,“ so Berntien. In der Saison will Manching die Klasse halten. „Die Mannschaft muss sich an erhöhtes Tempo und Härte gewöhnen. Der Saisonstart wird vor allem Zusammenhalt und Einsatzbereitschaft fordern“, meint Berntien.

SV Niederlauterbach: Nach einem überraschenden Trainerwechsel übernimmt nun Helmut Atzmüller das Amt von Uli Dierl. Atzmüller, der den SVN bereits letzte Saison trainierte, sieht vor der Saison noch Verbesserungspotenzial. „Körperlich ist die Mannschaft, was ich so gesehen habe, nicht in dem Zustand, wie ich sie gerne hätte. Da werden wir dran arbeiten müssen“, meint der neue Trainer. Mit dem Team hat er erst ein Training und ein Testspiel absolviert, bevor die Pflichtspiele beginnen. „Für uns gilt es, alle Kräfte zu bündeln und nur über den Zusammenhalt den Klassenerhalt zu schaffen“, legt Atzmüller als Saisonziel fest.

VfB Pörnbach: „Oberes Tabellendrittel“, so lautet die Vorgabe des VfB Pörnbach für die neue Saison. „Die Jungs ziehen voll mit“, beurteilt Trainer Manuel Steiniger die Vorbereitung. Bitter für den VfB ist der Ausfall von Neuzugang Arnold Waal (TSV Reichertshofen), der sich in einem Testspiel verletzt hatte. Insgesamt haben sich die Neuverpflichtungen um Roman Schneider (TSV Wolnzach) aber gut integriert. Dennoch gebe es immer Verbesserungspotenzial, Steiniger legt besonders Wert auf die Abläufe in der Kommunikation und im Spielbetrieb sowie auf den Spielaufbau bei eigenem Ballbesitz.

TSV Reichertshausen: „Es muss uns gelingen, die zahlreichen jungen Spieler schnell an den Herrenfußball heranzuführen“, so der Sportliche Leiter Florian Kottmayr. Der TSV befindet sich diese Saison im Umbruch und setzt dabei vor allem auf junge Talente. Schlüsselpunkt für die gute Integration der Neuzugänge sei der Charakter des Teams. Die Vorbereitung läuft bisher aufgrund hoher Trainingsbeteiligung und intensiven Einheiten gut. Als einziges Manko nannte Kottmayr den einen oder anderen verletzungsbedingten Ausfall.

HSV Rottenegg: In der Vorbereitung absolvierte der HSV neben Training und Spielen ein Trainingslager in Oberösterreich. „Wir haben einen Trainingsschnitt von 17 Mann und alle ziehen voll mit“, lobt Trainer Christian Müller das Engagement seiner Spieler. Mit einem breit gefächerten Kader geht Rottenegg in die anstehenden Pflichtspiele. Müller betont, dass es wichtig ist, dass die jungen Spieler ihren Platz in der Mannschaft finden, die Stimmung im Verein gut bleibt und den Zuschauern sehenswerte Spiele geboten werden. In der Tabelle soll der HSV oben mitspielen. „Das Saisonziel ist es, vorne mitzumischen. Wenn wir keine Verletzten haben und weiter so gut arbeiten, können wir jeden in der Liga schlagen“, so Müller.

ST Scheyern II: Gleich sieben Neulinge darf Scheyern II begrüßen, sechs davon aus der eigenen Jugend. „Der Kader hat sich durch die Spieler von der Ersten Mannschaft und den vielen Jugendspielern schon verändert, aber alle ziehen mit und haben sich perfekt integriert“, so das Urteil des neuen Trainers Matthias Hoiß. „Wir hatten ein gutes Trainingslager in Österreich. Auch das neue System und die Art, wie wir spielen wollen, funktionieren bereits relativ gut“, so Hoiß. Also alles optimal? „Nein, grundsätzlich funktioniert schon vieles gut, aber wir müssen und können uns noch überall steigern.“

FC Schweitenkirchen: Nachdem Schweitenkirchen in der vergangenen Saison im Schlussspurt unglücklich die Aufstiegsränge verpasst hat, will der FCS dieses Jahr wieder oben mitspielen. Besonders über die Zuteilung zur A-Klasse 4 ist die Freude groß. „Wir sind froh, endlich wieder im Pfaffenhofener Kreis kicken zu dürfen. Man merkt es den Jungs an, sie geben richtig Gas“, sagt Abteilungsleiter Baris Basaran. Die Testspielergebnisse waren weniger gut. „Wir haben sonst immer fast jedes Vorbereitungsspiel gewonnen und die Saison unglücklich beendet. Vielleicht ist es dieses Mal anders rum“, scherzt Basaran.

 

A-Klasse 5

FSV Pfaffenhofen II: Nachdem der FSV in der Vorsaison erst in der Relegation um den Aufstieg scheiterte, muss der Verein dieses Jahr den Abgang einiger Leistungsträger kompensieren. Unter anderem verließen Luciano Becker (BC Uttenhofen) und Mitchel Fischer (MTV Pfaffenhofen) den Verein. „In dieser Saison ist ein sicherer Mittelfeldplatz das Ziel“, so die Vorgabe des Sportlichen Leiters Konstantin Flick. Dazu wurde der Kader mit den Verpflichtungen von Benedikt Lux (SpVgg Ziegetsdorf) und Benjamin Lukas (VFB Pörnbach) verstärkt.

TSV Rohrbach II: Der TSV startet mit ambitionierten Zielen in die neue Saison. Platz eins bis drei soll in dieser Spielzeit erreicht werden. Die Vorbereitung verläuft bislang allerdings mit Höhen und Tiefen: „Allgemein muss noch an der Fitness gearbeitet werden“, so das Urteil von Spielertrainer Michael Schrätzenstaller. Ein wichtiger Aspekt bleibt die Integration der fünf Neuzugänge, die alle aus der eigenen Jugend nachgerückt sind. Verbesserungsbedarf sieht der Coach unter anderem in der Spielanlage, die seiner Meinung noch nicht flexibel genug gestaltet wird.

SpVgg Steinkirchen: „Ein gesicherter Mittelfeldplatz wäre ein realistisches Ziel“, so die Einschätzung von Spielertrainer Georg Hinterseher. Im Gegensatz zur vorherigen Spielzeit soll diese Saison der Klassenerhalt früher gesichert werden. Allerdings muss Hinterseher auf Tobias Langenegger, den er als „Stütze der Mannschaft“ bezeichnet, aufgrund eines Kreuzbandrisses auf längere Zeit verzichten. Als einer der Stärken der Mannschaft sieht der Coach den Zusammenhalt der Truppe und die gute Moral.