Auf dem Sprung: Der MTV Pfaffenhofen um Marcel Bulla (am Ball) will sich in der Spitzengruppe festsetzen, Bulla fehlt jedoch am Samstag.
Auf dem Sprung: Der MTV Pfaffenhofen um Marcel Bulla (am Ball) will sich in der Spitzengruppe festsetzen, Bulla fehlt jedoch am Samstag.
Stolle
Pfaffenhofen
Die Manchingerinnen reisen zum Tabellennachbarn nach Metten.

 

 

  • Bezirksoberliga, Frauen: HSG Schwabkirchen (4. Platz) - MTV Pfaffenhofen (1.), Samstag, 14 Uhr: Zwar mühten sich die Handballerinnen des MTV Pfaffenhofen zuletzt gegen Altötting, dennoch steht die Mannschaft nach drei Spieltagen mit der makellosen Bilanz von drei Siegen an der Tabellenspitze. Da würden die Pfaffenhofenerinnen natürlich gerne bleiben, wofür ein Erfolg gegen Schwabkirchen hilfreich wäre. "Der Sieg ist natürlich das Ziel, es wird aber stark auf die Tagesform ankommen", erklärt MTV-Trainer Frank Kallenberg. Neben der Langzeitverletzten Julia Thalhammer fehlt auch Torhüterin Anne Roczen, dafür stehen mit Anna Hofmann und Johanna Dirmaier zwei A-Jugendliche im Kader. Vergangene Saison kassierten die Pfaffenhofenerinnen gegen Schwabkirchen eine Niederlage und ein Unentschieden. Besonders die Niederlage in der zweiten Saisonhälfte tat dem MTV damals weh, denn so mussten die Pfaffenhofenerinnen die Tabellenführung abgeben. "Es ist ein unbequemer Gegner und wir brauchen einen guten Tag", sagt Kallenberg. "Wir müssen unsere Chancen konsequenter nutzen als zuletzt gegen Altötting, doch aus den drei Siegen ziehen wir den Mut, dagegenhalten zu können."

 

  • SSG Metten (3.) - MBB SG Manching (2.), Samstag, 19 Uhr: "Wenn wir oben bleiben wollen, dann müssen wir gegen Metten gewinnen." Die Marschroute von MBB-Trainer Markus Anders vor dem Spiel gegen den Tabellennachbarn Metten ist klar, die bisherige Ausbeute von drei Siegen aus drei Spielen gibt auch allen Anlass zum Optimismus. Wie beim Sieg am vergangenen Wochenende gegen Dachau soll die 6:0-Abwehr wieder kompakt arbeiten, im Angriff hat die Mannschaft deutlich mehr Zug und Mannschaftsdruck. "Zwar verwerfen wir noch zu viele freie Würfe, aber wir können auf allen Positionen gleichwertig wechseln", erklärt Anders die Stärke seiner Mannschaft. Das führt dazu, dass die Manchingerinnen vor allem in der Schlussphase cleverer agieren als noch vergangene Spielzeit. Sollte es den Manchingerinnen gelingen, die Form beizubehalten und Mettens Ramona Achatz nicht ins Spiel kommen zu lassen, könnte die Siegesserie ausgebaut werden - auch wenn die zuletzt starke Torhüterin Tatjana Adler verletzungsbedingt ausfällt.

 

  • Bezirksliga, Männer: VfL Waldkraiburg (6.) - MTV Pfaffenhofen (2.), Samstag, 16 Uhr: Der deutliche 31:19-Heimsieg zuletzt gegen Burgkirchen war ein Zeichen, gegen Waldkraiburg wollen die MTV-Männer nachlegen. "Wir wollen da weitermachen, wo wir aufgehört haben, und in der 3:2:1-Abwehr noch mehr Gas geben", sagt MTV-Trainer Christian Haslauer. In der Deckungsarbeit soll noch besser ausgeholfen werden und die Zweikämpfe durchaus auch mit einer Spur mehr körperlichen Härte garniert werden. Verzichten müssen die Pfaffenhofener dabei auf Marcel Bulla und Claudius Miller, Lukas Loibl ist zudem fraglich. Das klare Ziel ist ein Auswärtssieg, die Verpflichtung von Christoph Schneider hat dem Team Impulse im Angriff gegeben, zudem funktionieren die offensiven Laufwege immer besser. "Alle sind motiviert und wir sind jetzt eine richtige Mannschaft", sagt Haslauer.