Pfaffenhofen: Schwache Pfaffenhofener
Unterlegen: Kaan Özal (rechts) und der Türkische SV Pfaffenhofen kassierten gegen den TSV Reichertshofen und Dominik Schiechl eine deutliche 1:4-Pleite. - Foto: Schneider
Pfaffenhofen

Kreisklasse 2

  • MTV Pfaffenhofen - SpVgg Langenbruck 1:2 (1:2): Nach dem 2:1-Sieg in der vergangenen Woche gegen den Türkischen SV Pfaffenhofen hat Langenbruck auch den MTV Pfaffenhofen mit 2:1 besiegt. Den ersten Paukenschlag der Partie gab es bereits in der ersten Spielminute, als Langenbrucks Spielertrainer Patrick Spieler ansatzlos aus 18 Metern abzog und den Ball im Winkel versenkte. "Das war ein Sonntagsschuss", freute sich Spieler über seinen Treffer zum 1:0. Das 2:0 für die Gäste fiel in der zehnten Minute, Philipp Mayr traf t per Freistoß. Der MTV meldete sich in Person von Pierre Reisner zurück, er traf per Lupfer zum 1:2 aus Sicht Pfaffenhofens. Laut MTV-Trainer Markus Ertl hatte seine Mannschaft keinen Punkt verdient. "Ich bin sehr enttäuscht von meinem Team. Ohne Willenskraft und Leidenschaft kann man gegen keine Mannschaft gewinnen", so seine deutliche Meinung.

 

  • SV Karlskron - SV Hundszell 1:1 (0:1): Ein 1:1 gegen Hundszell reicht Karlskron, um die Tabellenführung weiter zu behalten. So hatte der SVK gegen den Gegner vermehrt Ballbesitz und Spielanteile, kam aber zu selten gefährlich vor das Tor. "Unser Plan ist voll aufgegangen. Durch einige Ausfälle mussten wir heute defensiver spielen, was aber gut geklappt hat. Fällt das Gegentor durch den Elfmeter nicht, hätten wir drei Punkte mitgenommen", erklärte Hundszells Spielertrainer Martin Groh. Er selbst leitete das 1:0 in der zwölften Minute selbst ein, als er einen langen Ball in die Schnittstelle der Abwehr weiterleitete, Johannes Röckl tunnelte den Torwart zur Führung. Karlskrons Spielertrainer Sebastian Böhm wollte seiner Mannschaft keinen großen Vorwurf machen. "Einsatz, Laufbereitschaft und auch das spielerische Element haben gestimmt. Leider haben wir vorne aber zu wenig daraus gemacht", sagte Böhm. Für den SVK traf Philip Leyh in der 50. Minute per Elfmeter.

 

  • BC Uttenhofen - TSV Lichtenau 6:3 (5:2): Neun Tore in 90 Minuten, die anwesenden Fans kamen voll auf ihre Kosten. So verschlief Lichtenau die ersten 15 Minuten komplett, Uttenhofen nutzte das durch Josef Harrer (3.), Lavdim Spaija (5.) und Giorgi Tsiklauri (9.) zu einer beruhigenden 3:0-Führung. Sascha Feger (11.) gelang der Anschluss. "Danach hatten wir das Spiel aber im Griff", sagte BCU-Coach Manfred Manhard. Randi Situwe-Ouatoula (24.) und Roland Heinzinger (39.) erhöhten entsprechend auf 5:1, ehe dem BCU noch ein Eigentor unterlief - mit 5:2 für das Heimteam ging es in die Halbzeitpause. "In der zweiten Halbzeit waren wir dann überlegen, die Chancenverwertung aber mangelhaft. Ich muss ehrlich gestehen, dass Uttenhofen eine richtig starke Truppe hat", sagte Lichtenaus Spielertrainer Dominik Berchermeier. Ferdinand Heissler traf für sein Team noch zum 3:5 (59.), Josef Harrer schlug aber erneut zu und machte den Endstand von 6:3 (81.).

 

  • Türkischer SV Pfaffenhofen - TSV Reichertshofen 1:4 (1:3): Taruyallah Abdul Alim erwischte bei den Gästen einen Sahnetag und erzielte drei der vier Tore. So war er in der 22., 32. und 90. Minute erfolgreich und war so der Mann der Partie. Den zwischenzeitlichen Treffer zum 3:0 für Reichertshofen machte Philipp Engelhard (35.). Für die Pfaffenhofener, die einfach nicht in die Spur finden, netzte Aleksandar Kaurin (44.) ein. "Heute haben wir sehr stark gespielt und uns endlich mal wieder belohnt", freute sich Reichertshofens Spielertrainer Thomas Stadel. Der Sieg gehe auch in dieser Höhe völlig in Ordnung.

 

  • SV Zuchering - FC Fatih Ingolstadt 1:1 (0:0): "Das war heute unsere schlechteste Leistung. Nach vorne hatten wir im Grunde gar keine Aktionen gegen eine technisch und spielerisch starke Mannschaft", so SVZ-Coach Sebastian Geissler. Durch einen Foulelfmeter von Melih Senterzi (60.) sicherte sich der SVZ immerhin einen Zähler. Ingolstadt war ebenfalls per Elfmeter erfolgreich, Osakue Osahon verwandelte eiskalt vom Punkt (51.). "Es war ein weiterer Schritt in die richtige Richtung", sagte Fatih-Spielertrainer Denis Dinulovic.

 

  • NK Croatia Großmehring - FC Geisenfeld 2:0 (1:0): "Zu diesem Spiel muss man zwei Geschichten erzählen", erklärte Geisenfelds Vorsitzender Matthias Gabler. Einmal die sportliche, in der sich Geisenfeld aktiv und ambitioniert zeigte, aber trotzdem ohne Tor blieb. Großmehring traf durch Mario Pavic in der 38. Minute, als er eine Flanke von der linken Seite über die Linie drückte. "Der Flankengeber stand zwei Meter im Abseits", so Gabler. Bahattin Köksal hatte eine gute Gelegenheit zum Ausgleich, köpfte aber knapp drüber (40.). Nach dem Seitenwechsel hatte der FCG eine Doppelchance, Bilal Rihani vergab erst per Freistoß (52.), dann per Kopf (54.). Danach war es ein offener Schlagabtausch, Großmehring traf dann erneut durch Pavic, als dieser zwei Mann im Strafraum stehen ließ und abzog (90.). "Es war verdient, wir haben aus unseren Möglichkeiten einfach zu wenig gemacht" , fasste Gabler zusammen. Über das Sportliche hinaus hätten die Gastgeber viel mit Provokationen, versteckten Fouls und Reklamationen gearbeitet. "Man könnte ein ganzes Buch mit ihren Unsportlichkeiten füllen", sagte Gabler zur hitzigen Atmosphäre. Croatias Sportlicher Leiter Mate Pokrajcic sprach von einem verdienten Sieg: "Langsam kommen wir in Fahrt."

 

  • FC Tegernbach - SV Geroldshausen 1:1 (0:1): Geroldshausens Bilanz wird langsam unheimlich, im fünften Spiel gab es zum fünften Mal ein Unentschieden. Dabei sah es bis zur 72. Minute nach einem Sieg aus, erst Florian Ostermair brachte den Ausgleich für Tegernbach. Glück hatte Geroldshausen aber auch, als Ostermair einen Foulelfmeter vergab (75.). Torhüter und Abteilungsleiter Florian Drexler war zur Stelle und entschärfte auch den Nachschuss. "Ansonsten bin ich mit dem Punkt heute zufrieden. Wir waren kämpferisch überragend", so Drexler. Für den SVG traf Stürmer Christian Koberowsky (12.) mit einer gezielten Direktabnahme. In der 59. Minute musste er wegen wiederholten Foulspiels vom Platz. Tegernbachs Abteilungsleiter Florian Pilsner konnte mit dem Punkt leben, obwohl nach dem Platzverweis mehr drin gewesen wäre. "Spielerisch waren wir klar überlegen, das hat auch das tolle 1:1 bewiesen."

 

Kreisklasse 3

  • FVgg Gammelsdorf - TSV Wolnzach 1:1 (0:1): Mit einem Punkt im Gepäck konnten die Wolnzacher am Freitagabend die Heimreise antreten. Bereits nach neun Minuten ging der TSV in Führung, als Karl Reisinger die Abwehr mit einem geschickten Pass düpierte, Marico Oberhardt vollstreckte ohne Probleme. "Wir waren gut im Spiel und auf den Gegner und seine langen Bälle eingestellt. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit wurde Gammelsdorf stärker", so Trainer Bernhard Schwaiger. Seine Elf geriet auch im zweiten Durchgang mehr und mehr unter Druck, das 1:1 durch Sebastian Huber (51.) war die Folge. Aufgrund einer konzentrierten und kampfstarken Leistung verdiente sich der TSV Wolnzach den Punkt.