Auf den Fersen: Susanne Pichler (rechts) und der ST Scheyern siegten gegen Elena Vogler (links) und den SV Geroldshausen und haben nur noch einen Punkt Rückstand auf den SVG.
Auf den Fersen: Susanne Pichler (rechts) und der ST Scheyern siegten gegen Elena Vogler (links) und den SV Geroldshausen und haben nur noch einen Punkt Rückstand auf den SVG.
Stolle
Scheyern

Bezirksliga Nord

  • FC Horgau - FC Gerolsbach 5:2 (4:2): Insgesamt hatte Gerolsbach durchaus seine Möglichkeiten, scheiterte jedoch immer wieder im Abschluss. Horgau agierte mit langen Bällen und spielte hingegen sehr effektiv. Der Start gehörte jedoch Gerolsbach. Lea Lugscheider traf in der zwölften Minute, als sie eine Flanke von Johanna Roscher verwertete. Roscher selbst erhöhte mit einer Direktabnahme aus 20 Metern in den Winkel (15.). Allerdings war die formstarke FCH-Angreiferin Franziska Behrendt an diesem Tag nicht zu halten. Nach weiten Bällen in die Spitze blieb die Stürmerin zweimal eiskalt im Abschluss (16., 34.). Im Anschluss vergab Gerolsbach weitere gute Möglichkeiten. Die mangelnde Chancenverwertung bestrafte Eva Dirr mit einem Doppelpack vor der Pause (39., 43.). Den Schlusspunkt setzte die überragende Behrendt (81.). "Wir hätten aus den vielen klaren Chancen Tore machen müssen. Allerdings fehlt einfach das nötige Glück im Moment", meinte FCG-Co-Trainer Heiner Bosse nach der Partie.


 

Fotostrecke: Frauen ST Scheyern - SV Geroldshausen 3:1 (1:0)

Bezirksliga 2

  • ST Scheyern - SV Geroldshausen 3:1 (1:0): Die erste Möglichkeit der Gäste hatte Alexandra Deml (24.), die im Eins-gegen-Eins-Duell an der STS-Torhüterin Nadja Schedl scheiterte. In der ersten Halbzeit gab es wenige Torszenen. Ein Freistoß von Scheyerns Lisa Lugmair wirkte zunächst ungefährlich, der Ball von der Mittellinie sprang jedoch kurz vor der Gästetorhüterin Katharina Prummer auf und fiel unter die Latte zum 1:0 (30.). Geroldshausen erholte sich schnell und spielte kurz nach dem Seitenwechsel aggressiver. Infolge eines Eckballs wirkte Scheyern ungeordnet und Antonia Damböck glich per Kopf aus (49.). Scheyern blieb jedoch gefährlich. In der 52. Minute bekam Nina Ruscheweyh den Ball von Laura Friedl zurückgelegt und lupfte den Ball zur erneuten Führung ins Tor. In der Schlussminute nutzte Hannah Eichstädter einen Abpraller nach einem Schuss von Katrin Schaipp zur Entscheidung. "Wir haben uns alles von der Seele gespielt, was in den letzten Wochen nicht geklappt hat," war STS-Trainerin Lena Einödshofer stolz. Hingegen bemerkte Geroldshausens Spielerin Katharina Heigl: "Anders als geplant konnten wir unser Spiel heute nicht aufziehen. Die wenigen Chance haben wir einfach nicht verwertet."