Pfaffenhofen: Rottenegg behält die Nerven
 
Pfaffenhofen
HSV Rottenegg - TSV Wolnzach II 2:1 (1:0): In einem Krimi um die Meisterschaft setzte sich am Ende der HSV Rottenegg durch. Spielerisch und kämpferisch waren die Mannschaften zwar über weite Strecken auf Augenhöhe, aber nur Florian Lang brachte den Ball in der 36. Minute für die Gastgeber im Tor unter.

Kurz nach Wiederanpfiff zeigten die Wolnzacher aber ihr Können und Florian Flicker erzielte in der 48. Minute den Ausgleich. Eine der zahlreichen Chancen des HSV Rottenegg wusste aber schließlich Johannes Kriegler in der 75. Minute zu nutzen. Nach Vorarbeit von Florian Galster, der nach seinem Ausfall im November zum ersten Mal wieder auf dem Platz stand, erzielte Kriegler das Tor, das die Meisterschaft brachte. Denn trotz siebenminütiger Nachspielzeit, einigen starken Angriffen des TSV Wolnzach II und der gelb-roten Karte gegen Rotteneggs Matthias Gensler brachten die Gäste den Ball nicht mehr im Tor unter. Zu verdanken hatten die Platzherren das nicht zuletzt dem souverän haltenden Torwart Marco Seitz.

FC Geisenfeld II - SV Fahlenbach 2:2 (1:0): Die Zweite Mannschaft des FC Geisenfeld war in der ersten Halbzeit leicht überlegen und ging mit dem Tor von Michael Werther in der 15. Minute verdient in Führung.

In der zweiten Hälfte dominierte der SVF über weite Strecken hinweg die Partie, dennoch bauten die Platzherren die Führung in der 60. Minute aus. Innerhalb einer Viertelstunde glichen die Fahlenbacher aber durch Tom Klaedtkes Tore in der 67. und 75. Minute aus. Er sicherte damit das leistungsgerechte Unentschieden.

SV Geroldshausen - VfB Pörnbach II 6:1 (4:1): Spielertrainer Naim Vitija erzielte bereits nach sechs Minuten das erste Tor für den drückend überlegenen SVG. Nach dem ersten Treffer von Stefan Zehetmeier in der elften Minute traf Michael Beer in der 19., danach legte Zehetmeier in der 37. nach. Mit einem abgefälschten Schuss gelang den Pörnbachern aber noch vor der Pause der Anschlusstreffer.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhten Daniel Petz in der 67. und Bernhard Kohlhuber in der 79. Minute schließlich zum verdienten 6:1 Endstand.

MTV Pfaffenhofen - SpVgg Langenbruck 3:6 (1:2): Nach einem guten Start für den MTV mit der 1:0-Führung durch Christoph Schreiber in der 16. Minute nahm die Partie eine abrupte Wendung, als MTV-Tormann Max Steiner in der 20. Minute die rote Karte sah. Andreas Thiel verwandelte den folgenden Strafstoß zum 1:1 und unmittelbar danach brachte Manuel Witting die Gäste in Front.

Nach dem Seitenwechsel legte Thiel in der 60. Minute nach. Manuel Kühnl gelang der Anschlusstreffer in der 77. Minute, aber Thomas Heinziger erhöhte eine Minute später für die SpVgg. Vor Spielende trafen zudem Max Gigler in der 85. und erneut Witting in der 88. Minute. Mit dem Schlusspfiff traf Kühnl ein zweites Mal für den MTV.

FC Tegernbach - TSV Hohenwart II 3:2 (1:0): Gegen die verletzungsbedingt mit mehreren A-Jugendlichen auflaufende Zweite Mannschaft des TSV Hohenwart ging der FC Tegernbach in der 34. Minute durch Robert Ostermaier in Führung.

38 Sekunden nach Wiederanpfiff baute Spielertrainer Dominik Dietz die Führung seiner Elf aus und Niklas Ipfenkofer legte in der 81. Minute mit dem 3:0 nach. Dennoch gelang es Daniel Liebhart in der 80. und Hans Schweiger in der 90. Minute, die starke Abwehr der Gastgeber zu durchbrechen und jeweils ein Tor zu erzielen.

DJK Winden – Türkischer SV Pfaffenhofen 2:1 (1:0): Trotz einer spielerisch und technisch einwandfreien Leistung der Türken brachte Johannes Söltl die DJK in der elften Minute in Führung.

Kurz nach dem Seitenwechsel glich Ali Hano aus und Nderim Haziri hatte – anders als der Schiedsrichter – den von ihm getretenen Ball schon hinter Linie gesehen. Auf der anderen Seite war aber alles eindeutig und Maximilian Dichtl erzielte in der 77. Minute das Siegtor für die Windener. Nicht mehr spielentscheidend war die gelb-rote Karte gegen Haziri in der 83. Minute.

FC Unterpindhart - SV Niederlauterbach 1:3 (0:1): Im Spielaufbau zu statisch unterlag die FCU dem SV Niederlauterbach. Bereits nach 22 Minuten nutzte Christopher Häckl seine Chance zum Führungstreffer – es sollte das einzige Highlight der ersten Hälfte bleiben.

Nach einer Traumkombination über vier Stationen versenkte Christian Gröber in der 68. Minute den Ball für die Gastgeber. Thomas Schapfl war davon aber wenig beeindruckt und traf in der 81. Minute nach einem Konter für die Gäste und mit dem Schlusspfiff noch einmal per Kopf.