Pfaffenhofen: Unterschiedliche Gefühlslage: Während Hannes Frank (links) und der BC Uttenhofen an der Tabelle stehen, warten Stefan Haage (rechts) und der SV Geroldshausen auf den ersten Sieg.
Unterschiedliche Gefühlslage: Während Hannes Frank (links) und der BC Uttenhofen an der Tabelle stehen, warten Stefan Haage (rechts) und der SV Geroldshausen auf den ersten Sieg.
Stolle
Pfaffenhofen
In Uttenhofen trifft der Tabellenführer auf den Türkischen SV Pfaffenhofen.

 

 

Kreisklasse 2

  • MTV Pfaffenhofen (14.) - SV Zuchering (6.), Samstag, 15 Uhr: Nach der Spielabsage am vergangenen Wochenende greift der SV Zuchering wieder ins Geschehen ein und ist beim MTV Pfaffenhofen zu Gast. "Wir zählen dort auf unsere mannschaftliche Geschlossenheit und unseren Kampfgeist. Unterschätzen dürfen wir den Gegner auf keinen Fall", sagt SVZ-Trainer Matthias Zimmermann mit Blick auf die Tabelle, wo der MTV deutlich hinter dem Aufsteiger rangiert. Die Mannschaft scheint sich auf das Spiel zu freuen, unter der Woche waren stolze 29 Spieler im Training. Vitus Witty, Maximilian Witzger und Matthias Trost sind zurück im Kader. Der MTV Pfaffenhofen bestreitet am Volksfestwochenende ein Heimspiel, es wäre Zeit für den ersten Saisonsieg. Trainer Markus Ertl hält sich über die taktische Ausrichtung bedeckt, fordert aber volle Leidenschaft. "Es zählt nur der absolute Wille jedes einzelnen Spielers, damit wir das Spiel erfolgreich bestreiten können", sagt der ehemalige Uttenhofener Trainer.

 

  • SpVgg Langenbruck (8.) - TSV Reichertshofen (10.), Samstag, 15.30 Uhr: Die derzeitige personelle Lage stimmt die Verantwortlichen der SpVgg nicht sehr hoffnungsvoll. "Das ist eine Katastrophe und wird sich bis zur Winterpause wohl kaum ändern. Unter anderem hat sich Marco Strasser das Kreuzband angerissen, Thomas Dauer muss am Arm operiert werden", erklärt Spielertrainer Patrick Spieler die Misere. Der Fokus liege nun darauf, als Mannschaft noch enger zusammenzurücken und auf hoffnungsvolle Spieler aus der Zweiten Mannschaft zu setzen. Taktisch wird Spieler eine defensive Ausrichtung vorgeben. Für Reichertshofen gilt es, wieder mehr Konstanz in die eigenen Leistungen zu bringen. "Vor allem defensiv müssen wir wieder stabiler werden", erklärt Co-Trainer Philipp Engelhard. Langenbruck schätzt er als selbstbewusst aber schlagbar ein. Spielertrainer Thomas Stadel fehlt, Kevin Hoffmann und Dennis Feuerlein sind angeschlagen.

 

  • BC Uttenhofen (1.) - Türkischer SV Pfaffenhofen (12.), Sonntag, 15 Uhr: Uttenhofen und der Türkische SV Pfaffenhofen kennen sich aus vielen A-Klassen-Duellen, es waren zumeist rassige Partien. Da der Türkische SV Pfaffenhofen seine Stärken in der Offensive hat, fordert BCU-Trainer Manfred Manhard eine konzentrierte Defensivleistung seiner Elf. "Wir werden sehr kompakt verteidigen und brauchen für einen Sieg eine geschlossene Mannschaftsleistung. Bis auf Sascha Seitz sind alle Spieler dabei", sagt Manhard. Seitz hatte sich im letzten Spiel ohne Fremdeinwirkung das Kreuzband gerissen. Gästetrainer Abdullah Uzun möchte das variable Spiel des Gegners unterbinden: "Die Trainingswoche war sehr gut, deshalb denke ich, dass wir gut in Form sind", so Uzun. "Es ist ein kleines Derby, deshalb wird bei einigen Spielern Nervosität eine Rolle spielen", sagt der Coach, der auf zwei Schlüsselspieler verzichten muss.

 

  • SV Geroldshausen (13.) - FC Fatih Ingolstadt (11.), Sonntag, 15 Uhr: Das Heimteam aus Geroldshausen steht gewaltig unter Druck, nach fünf Unentschieden zu Saisonbeginn gab es vier Niederlagen aus den letzten fünf Spielen. "Uns ist der Ernst der Lage bewusst. Es ist noch keine Mannschaft im Oktober abgestiegen. Trotzdem steht für uns am Sonntag das erste Endspiel an. Wir brauchen diese drei Punkte", findet Abteilungsleiter Florian Drexler klare Worte zur momentanen Situation. Viele Spieler sind verletzt oder angeschlagen, Ausreden gibt es laut Drexler aber keine mehr.

 

  • FC Geisenfeld (3.) - SV Hundszell (9.), Sonntag, 15 Uhr: Geisenfelds Formkurve zeigt nach oben, vier Siege aus den letzten fünf Spielen sprechen eine deutliche Sprache. "Auch das Spiel mit und gegen den Ball wird immer besser. Für das Spiel gegen Hundszell ist eher das Personal das Problem, der halbe Kader ist angeschlagen", sagt der Vorsitzende Matthias Gabler. Julian Haller, Christian Feil, Dennis Maier und Rinor Zariqui sind definitiv nicht dabei, fünf andere Spieler sind fraglich. Die Geisenfelder Verantwortlichen erwarten ein Spiel auf Augenhöhe, Hundszell sei immer für Tore gut und stand zuletzt auch defensiv besser. Die Gäste sind auswärts noch ungeschlagen. "Zudem haben alle gut trainiert und wir haben auch in Geisenfeld das Ziel, unser Spiel durchzusetzen", so Spielertrainer Martin Groh, der seine Elf aber auf Augenhöhe sieht. Andreas Bell (Rotsperre) und Marcel Räthke (Knieprobleme) fehlen.

 

  • Croatia Großmehring (2.) - TSV Lichtenau (5.), Sonntag, 15 Uhr: Mit Croatia Großmehring hat Lichtenau eine schwierige Aufgabe vor der Brust, der TSV baut aber auf sein zuletzt so erfolgreiches System: Eine kompakte Abwehr und blitzschnelle Konter. "Das hat in den vergangenen Wochen sehr gut funktioniert und wir sind seit fünf Spielen ungeschlagen", sagt Spielertrainer Dominik Berchermeier. Vor allem auf die gefährlichen Einzelspieler müsse ein Auge geworfen werden. Ferdinand Heissler (Ferse), Eric Birkhahn und Sascha Feger (beruflich) können nicht mitwirken, Mittelfeldmann Tayfun Erdem ist noch angeschlagen. Dafür kehrt Stürmer Yannick Bienhaus zurück. Großmehring hat Respekt vor Lichtenau, schließlich schlug der TSV in der vergangenen Woche den FC Tegernbach mit 2:1. "Das sagt schon alles. Wir dürfen sie keinesfalls unterschätzen. Unser Kader ist vollzählig", erklärt Abteilungsleiter Mate Pokrajcic.

 

  • FC Tegernbach (4.) - SV Karlskron (7.), Sonntag, 15 Uhr: Karlskron war vor einigen Wochen noch Tabellenführer, verspielte diese Rolle aber durch zwei Niederlagen in Folge. "Unsere Ausrichtung werden wir trotzdem nicht ändern. Es waren gute Spiele, auch wenn die Ergebnisse nicht gepasst haben. Wir müssen die Tore einfach mehr erzwingen", sagt Spielertrainer Sebastian Böhm. Tegernbachs Trainer Ignaz Seitle kennt er aus der Vergangenheit, den FCT erwartet er mit einer ebenso offensiven Spielweise wie seine eigene Elf. Ein Sieg ist das Ziel, allerdings ist die personelle Lage angespannt. Für den FC Tegernbach zählt nur ein Sieg. "Wir spielen vor heimischem Publikum, da wollen wir immer drei Punkte holen", sagt Abteilungsleiter Florian Pilsner. Tegernbach muss allerdings die Ausfälle von Florian Ostermeier und Thomas Mair verkraften.

 

Kreisklasse 3

  • TSV Wolnzach (6.) - VfB Hallbergmoos II (10.), Sonntag, 15 Uhr: Wolnzach empfängt die Reservemannschaft des VfB Hallbergmoos, die gegen die Spitzenteams der Liga zumeist stark dagegenhielt. "Das haben wir auf dem Schirm. Aber wir wollen das Spiel dennoch bestimmen. Grundvoraussetzung ist eine gute Defensivleistung", sagt TSV-Trainer Bernhard Schwaiger. Personell ist noch einiges unklar, unter anderem ist Wolnzachs Toptorjäger Karl Reisinger (sieben Tore) angeschlagen, sein Einsatz steht auf der Kippe. Kevin Schmitt und Ivan Mihalek fehlen sicher.