Gemeinsam aus der Krise: Matthias Federl (links) und Florian Lux (Mitte) und der TSV Rohrbach wollen nach über einem Monat ohne Sieg wieder einen Erfolg einfahren.
Gemeinsam aus der Krise: Matthias Federl (links) und Florian Lux (Mitte) und der TSV Rohrbach wollen nach über einem Monat ohne Sieg wieder einen Erfolg einfahren. Am Samstag ist der TSV bei der SpVgg Feldmoching zu Gast, Lux wird dabei allerdings fehlen.
Stolle
Rohrbach

Fünf Spiele, drei Niederlagen, zwei Punkte - die letzten Wochen liefen für die Kicker des TSV Rohrbach alles andere als zufriedenstellend. Der letzte Sieg datiert noch von Anfang September (3:2 gegen Sulzemoos). Zuletzt gegen Lerchenau scheiterte Rohrbach beim 0:0 an der eigenen Chancenverwertung. "Die Grundstimmung war nach dem Spiel eher im Keller", hatte Trainer Stefan Klos nach der Partie gesagt. Mittlerweile sei der unnötige Punktverlust allerdings verdaut. "Es ist nicht so, dass wir mit hängenden Köpfen trainiert haben", gibt der Coach zu Protokoll. Die Vorfreude auf das Wochenende steigt schon. Mit Feldmoching wartet ein Gegner aus dem Tabellenkeller - wie schon in der Vorwoche gegen Lerchenau: "Wir wollen es besser machen als zuletzt", sagt der Trainer.

Mit zuletzt meint Klos das torlose Remis gegen Lerchenau, als die Rohrbacher reihenweise Chancen vergaben. Immerhin, es gab diese Möglichkeiten: "Chancen muss man sich erspielen", betont Klos. Man müsse eben das Positive herausheben, das sei in dieser Situation wichtig. "Ebenso gibt es aber auch die Gefahr der Verunsicherung, das Selbstvertrauen der Stürmer kann natürlich auch noch mehr angekratzt sein", so der Coach. Schließlich geizten die Rohrbacher zuletzt mit Toren, blieben seit dem letzten Dreier gleich dreimal ohne eigenen Torerfolg. Und dass, obwohl Klos zum ersten Mal seine beiden Stürmer zusammen auf den Platz schickte. Oliver Duchale, Top-Torjäger der Vorsaison, lief neben Patrick Mack auf. Grundsätzlich habe das Zusammenspiel der beiden gut funktioniert. "Sie haben sich die Chancen auch gegenseitig aufgelegt", erklärt der Trainer. Noch sei jedoch nicht sicher, ob Klos auch in Feldmoching mit zwei Spitzen starten wird. "Es könnte sein, dass wir etwas ändern." Sicher ist aber, egal, ob Mack und Duchale einzeln oder als Sturmduo auflaufen - genügend Potenzial ist vorhanden.

Etwas, das auch auf Gegner Feldmoching zutrifft. Zwar wollte die SpVgg eigentlich oben mitspielen, allerdings steht derzeit nur der vorletzte Platz zu Buche. "tendenziell ist aber Potenzial da", meint Klos und fügt an: "Wir sind keinesfalls in der Situation, jemanden zu unterschätzen."

Fehlen werden Klos die beiden Urlauber Florian Lux und Dominik Kaindl, Tobias Thoma und Marco Röder sind dagegen wieder Optionen für den Kader. Röder spielte nach seiner langen Verletzungspause in der Vorwoche für die Zweite Mannschaft und traf zum 1:0-Sieg. "Er könnte uns Sicherheit geben", hofft Klos. Um zu verhindern, dass der TSV in der Tabelle weiter abrutscht, ist ein Sieg das Ziel: "Wir wollen endlich wieder einen Dreier holen. Sonst ist die Zeit bald vorbei, in der jemand in der Tabelle hinter uns steht", betont Klos.