Sang- und klanglos mit 0:3 unterlagen die Blumenstädter im Rupertiwinkel. Im Rückspiel gelang jedoch durch einen sicheren 4:1-Heimsieg die Revanche.

"Wir fahren heute nach Kirchanschöring, um die drei Punkte zu holen," gibt sich Rains Trainer Daniel Schneider sehr bestimmt in seiner Aussage. Schneider betreut das Team auch heute wieder als Chefcoach. Sein Vorgesetzter, Karl Schreitmüller, befindet sich noch im Urlaub. Um das Ziel zu erreichen, verlangt Schneider eine deutlich bessere Leistung als zuletzt gegen die DJK Vilzing: "Die Ballarbeit muss wesentlich besser werden," fordert er. Ein Hauptgrund, dass dies möglich sein wird, ist die Rückkehr von Führungsspieler Michael Knötzinger in die Zentrale. Wer für ihn weichen muss, hängt von der taktischen Ausrichtung aus. Offen ist noch, ob Julian Brandt nach seinen beiden Joker-Toren eine Chance in der Startformation bekommt. Nicht mit dabei sein wird Andreas Götz, der sich im Training eine Verletzung der Adduktoren zugezogen hat. Für ihn rückt Marcel Posselt in den Kader. Ferner fallen noch Torhüter Stefan Besel (Blinddarm), Andreas Schuster (Rekonvaleszent), sowie Muris Avdic, Maximilian Käser, Matthias Kühling und Alexander Schneider aus.

Für den SVK begann eigentlich schon im letzten Viertel der zurückliegenden Saison eine schwierige Phase. Der langjährige Erfolgscoach Patrick Mölzl wechselte acht Spieltage vor Saisonende zum Regionalligisten SV Wacker Burghausen. Sein Co-Trainer Dominik Hausner übernahm dafür, wechselte aber zu Saisonende ebenfalls wie die beiden Leistungsträger Tobias Janietz und Torjäger Manuel Omelanowsky an die Salzach. Ohne dieses Paket war klar, dass es für die Rupertiwinkler schwierig werden würde. Zumal man am ersten Spieltag nicht nur das Derby gegen den SBC Traunstein sondern auch noch drei Spieler durch Platzverweise verlor. Doch der SVK zeigte Moral und erholte sich schnell von diesem Schock. Besonders das 2:2 beim TSV 1860 München II sowie der 3:2-Sieg bei der DJK Vilzing überraschte die Fachwelt doch sehr. Überragender Spieler des SVK ist aktuell Tobias Schild mit bereits drei erzielten Treffern. Der bekannteste dagegen ist Özgür Kart, er war in seiner Glanzzeit lange beim SV Wacker Burghausen tätig.

Abfahrt des TSV Rain ist um 10 Uhr am Georg-Weber-Stadion. Für Fans besteht wieder Mitfahrgelegenheit.