Der Brisanz der Partie tat dies aber keinen Abbruch, denn für beide Mannschaften ging es um einiges und der Sieger könnte zumindest vorerst durchatmen.

 

Kreisliga Ost

TSG Untermaxfeld - FC Stätzling II 4:1: Die Nervosität war beiden Mannschaften in der ersten Viertelstunde auch durchaus anzumerken. TSG-Stürmer Marco Veitinger war es dann, der denn Bann brach und nach einem schönen Zuspiel Andre Rufs gekonnt den Stätzlinger Torwart umkurvte und zum 1:0 einschob. Nur zwei Minuten später vergab Michael Beck eine gute Chance aus halbrechter Position, um die Führung auszubauen.

Die zweite Garnitur des FC Stätzling musste hingegen bis zur 23. Minute auf ihre erste Großchance warten - und was für eine. Stefan Bussay kam freistehend vor dem Tor zum Abschluss, jagte den Ball aber über die Latte. Die nächste Chance des FCS machte dann der gut aufgelegte TSG-Torhüter Dominik Zach zunichte, der einen platzierten Freistoß Armin Failers aus dem Eck fischte. Den nächsten Torerfolg konnte aber die Heimmannschaft verbuchen: Andre Ruf, der in den vergangenen Wochen nicht immer das Glück auf seiner Seite hatte, schloss eine schöne Einzelleistung im Nachschuss ab und sorgte so in der 32. Minute für eine beruhigende 2:0-Führung.

Seine Galavorstellung krönte Ruf in der 61. Minute mit dem vorentscheidenden 3:0: Flach und platziert schlug sein Schuss in der rechten unteren Torecke ein. Noch vor der Partie hatte TSG-Trainer Wolfgang Rückel mehr Verantwortung von seiner Truppe gefordert. Dementsprechend kurz fiel auch seine Ansprache vor dem Spiel aus, die er selbst als im Stile von Franz Beckenbauer mit "Gehts raus und spielts Fußball" beschrieb. Vor allem André Ruf, Marco Veitinger und Dominik Zach gingen in einer guten TSG-Mannschaft voran und legten den Grundstein für den ersten Sieg seit dem zweiten Spieltag. Zum einzigen Torerfolg kamen die Gäste aus Stätzling erst in der 87. Minute durch Stefan Stronczik, der frei vor Zach keine Mühe hatte einzuschieben. Kurios wurde es dann noch einmal in der 89. Minute: Nach einer Abseitsposition war der Stätzlinger Torwart Florian Baumeister gerade dabei einen Freistoß auszuführen, der aber von Marco Veitinger abgeblockt wurde und Richtung Strafraum flog, TSG-Torjäger Michael Beck bedankte sich und schob zum 4:1 ein. Der aus Sicht der Gäste nicht regelkonforme Treffer sorgte dann im Anschluss noch für reichlich Gesprächsstoff, infolgedessen sogar Stätzlings Torhüter Baumeister noch mit "Gelb-Rot" das Feld verlassen musste. Trotz des umstrittenen letzten Treffers geht der TSG-Sieg in Ordnung und sorgte bei Trainer Rückel für Erleichterung: "Natürlich fühlt sich das gut an, wenn man wieder über dem Strich steht. Das Ganze ist aber wiederum nichts wert, wenn wir in den nächsten Spielen nicht nachlegen", sagt er und spielte damit auf das kommende Derby beim BSV Berg im Gau an, der ebenfalls im Tabellenkeller feststeckt. Die "Spitzenspiele" für die TSG sind also vorerst noch nicht vorbei.

 

 

TSG Untermaxfeld: Zach, Scharbatke, Seißler, Man. Veitinger, Guther, Ruf, Mar. Veitinger (70. Fleury), Mi. Beck, Koschig (57. Edler), Reiter, Wenger. - Tore: 1:0 Marco Veitinger (15.), 2:0 André Ruf (31.), 3:0 André Ruf (62.), 3:1 Stefan Stronczik (87.), 4:1 Michael Beck (89.). - Zuschauer: 130.