Starke Leistung gegen starke Gegner: Der TSV Rain um Johannes Rothgang (rotes Trikot) setzte sich am Wochenende mit 4:1 geegen die DJK Vilzing durch und ist nun Tabellenführer..
Starke Leistung gegen starke Gegner: Der TSV Rain um Johannes Rothgang (rotes Trikot) setzte sich am Wochenende mit 4:1 geegen die DJK Vilzing durch und ist nun Tabellenführer.
Jörg Mattick
Rain
Tatsächlich waren die Gäste zeitweise die spielbestimmende Elf und setzten den TSV gewaltig unter Druck.

 

Bayernliga Süd

TSV Rain - DJK Vilzing 4:1 (1:0): Betrachtet man das 4:1-Endergebnis könnte man meinen, der TSV Rain hätte gegen die starke DJK Vilzing einen sicheren und souveränen Sieg eingefahren. Dem war aber beileibe nicht so. Besonders in der ersten Spielhälfte erwischten die Rainer keine gute Tagesform und waren mit der 1:0-Führung in der Pause durch ein Kopfballtor von Michael Krabler bestens bedient. Geschlagen war aber die hervorragend spielende Chamer Stadtteilmannschaft noch lange nicht.

Als Fabian Trettenbach kurz nach der Pause der 1:1-Ausgleich gelang, schwante vielen Rainern Böses. Doch dann trat erneut das Hauptmanko des diesjährigen Vilzinger Saisonverlaufs zutage. Die Mannschaft belohnt sich einfach nicht für ihre guten Leistungen. Drei dicke Torgelegenheiten waren in der Folgezeit zu notieren. Die Gästeführung schien nur mehr eine Frage der Zeit zu sein. Doch das Team von Trainer Uli Karmann gelang nichts. Als dann die Kräfte bei der DJK schwanden, legte Rain noch drei Tore nach und gewann eigentlich viel zu hoch mit 4:1. Doch die konsequente Chancenverwertung ist eine hohe Qualität, die den TSV Rain heuer auszeichnet. Nach vier Spielen sind die Rainer Tabellenführer mit zehn Punkten. Mit zwölf Treffern hat das Team die meisten Tore erzielt. Sieben verschiedene Torschützen sprechen Bände.

Gegenüber dem Auswärtsspiel beim TuS Holzkirchen änderte Trainer Daniel Schneider, der Cheftrainer Karl Schreitmüller glänzend vertrat, sein Team auf drei Positionen. Bei Mittelfeldregisseur Michael Knötzinger wollte Schneider kein Risiko eingehen und schenkte David Bauer dafür sein Vertrauen. Dies war eine glänzende Entscheidung in zweifacher Hinsicht. Bauer erzielte per Kopf, nach einer Flanke von Marco Friedl das 2:1 (73. Minute). Nach seiner Einwechslung in der 65. Minute wurde Knötzinger außerdem die spielentscheidende Figur. Es war die Zeit, in der die Gäste unheimlichen Druck auf das Rainer Tor ausübten und ein weiteres Gegentor nur eine Frage der Zeit schien. Knötzinger brachte Ruhe und Sicherheit in das Spiel, die den späteren Sieg erst möglich machten.

Änderung Nummer zwei betraf die linke Außenbahn. Dort bekam Michael Krabler den Vorzug vor Andreas Götz. Wie Bauer gelang auch Krabler ein wichtiges Tor. Sein Kopfballtreffer in der 40. Spielminute nach einer Ecke von Johannes Müller bedeutete den 1:0-Pausenstand. Änderung Nummer drei war die Hereinnahme von Stefan Müller für Serge Yohoua. Wie vorher Krabler und Bauer gelang auch ihm ein Tor. Müllers Schuss aus gut zwölf Metern bedeutete die endgültige Endscheidung in der 87. Spielminute.

Über die erste Halbzeit muss gar nicht viel gesagt werden. Die Gäste kamen besser in das Spiel und drückten der Partie ihren Stempel auf. Rain hatte zwar in der siebten Minute eine gute Chance. Doch einem Treffer von Marco Friedl ging eine Abseitsstellung voraus. In der elften Minuten bestätigte Torhüter Kevin Maschke seine aktuell gute Form, indem er gegen Michael Hamberger Sieger blieb. Hamberger konnte in der 35. Minute eine weitere Großchance nicht verwerten. Im Gegenzug scheiterten die Rainer bei einer Konterchance durch Marko Cosic. Was Effizienz bedeutet, zeigte Rain in der 40. Minute beim 1:0.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die starken Gäste die Schlagzahl und glichen prompt in der 49. Minute durch ihren Leistungsträger Fabian Trettenbach aus. Wie bereits erwähnt, hatten die Gäste danach große Chancen, um in Führung zu gehen. Doch mit der Hereinnahme von Knötzinger wurde dem Einhalt geboten. Schließlich erlahmten in der Schlussphase die Kräfte der Oberpfälzer und Rain hatte somit in diesem Zeitfenster leichtes Spiel. Den Schlusspunkt setzte Julian Brandt mit seinem zweiten Tor innerhalb einer Woche zum 4:1-Endstand.

 

TSV Rain: Maschke, Rothgang, Schüler (65. Knötzinger), Triebel, Flassak, Joh. Müller, Bauer, Friedl (82. Brandt), S. Müller, Krabler (55. Talla), Cosic. DJK Vilzing: Caba, Weber (77. Jünger), Völkl (31. Dietl), Romminger, Dimmelmeier, Graf, Faber, Trettenbach, Oisch (82. Seitz), Luge, Hamberger. – Tore: 1:0 Michael Krabler (40.), 1:1 Fabian Trettenbach (49.), 2:1 David Bauer (73.), 3:1 Stefan Müller (87.), 4:1 Julian Brandt (90.). – Schiedsrichter: Philipp Vecera (TuSpo Roßtal). – Zuschauer: 400.