Der Kader ist derzeit klein: Sebastian Rutkowski und der FC Ehekirchen haben mit großen Personalproblemen zu kämpfen.
Der Kader ist derzeit klein: Sebastian Rutkowski und der FC Ehekirchen haben mit großen Personalproblemen zu kämpfen.
Foto: R. Lüger
Ehekirchen
Im Auswärtsspiel am Sonntagnachmittag (14.30 Uhr) beim TSV Hollenbach kann Spielertrainer Simon Schröttle nur eine Rumpftruppe aufbieten. Gewinnen will er die Partie des 25. Spieltages der Bezirksliga Oberbayern Nord aber trotzdem.

Michael Spangler ist trotz seines Comebacks noch nicht so weit, Oguzhan Halici muss zum zweiten Mal in dieser Saison eine Rotsperre absitzen und Christoph Appel sowie Matthias Rutkowski sind weiterhin verletzt. "Irgendwie werden wir schon elf Spieler zusammenbringen", sagt Schröttler mit einer leichten Portion Sarkasmus ob der dünnen Personaldecke.

Während es für den FC Ehekirchen in den verbleibenden sechs Spielen lediglich um eine bessere Platzierung geht, brauchen die Hausherren jeden Zähler im Abstiegskampf. Die Truppe um Spielertrainer Christian Adrianowytsch steht mit 25 Zählern auf dem elften Rang und hat nur zwei Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz. In diese missliche Lage haben sich die Schwaben aus dem Landkreis Aichach-Friedberg selbst gebracht, als man vor der Winterpause acht Spiele in Serie nicht gewinnen konnte. Drei Unentschieden standen fünf Niederlagen gegenüber.

Im neuen Jahr schienen die Hollenbacher an diese Durststrecke anzuknüpfen und verloren zunächst mit 0:3 gegen den VfL Ecknach. Doch danach gelang die Wende: Der SC Bubesheim wurde mit 4:2 bezwungen, der BC Adelzhausen mit 2:0. "Nach dem Ecknach-Spiel hat wirklich jeder Einzelne begriffen, dass es um alles geht, dass er sich selbst zurücknehmen und stattdessen in den Dienst der Mannschaft stellen muss. Das machen sie gerade klasse. Wir treten zurzeit als Team auf", lobt Adrianowytsch den neuen Geist innerhalb seiner Mannschaft.

TSV-Abteilungsleiter Maximilian Golling sagt: "Ehekirchen ist eine ganz andere Hausnummer als Bubesheim oder zuletzt Adelzhausen, die haben keine richtigen Schwächen. Deswegen haben wir im Hinspiel auch sauber eine auf die Nuss bekommen. " Im September 2017 gewann der FCE nach einem überzeugenden Auftritt klar und deutlich mit 4:0. "Damals haben wir eine sehr gute erste Halbzeit gespielt", erinnert sich Schröttle und meint: "Daran wollen wir anknüpfen. Ich erwarte ein kampfbetontes Spiel, weil Hollenbach die Punkte unbedingt braucht. Aber wir fahren mit dem Ziel dorthin, die drei Zähler mitzunehmen. "

.